IPCC – Nächster Synthesebericht kommt Ende 2029

22. Jänner 2024, Paris
Jim Skea ist der derzeitige IPCC-Chef
 - Paris, APA/AFP/POOL

Der Weltklimarat IPCC hat sein Arbeitsprogramm für die kommenden sechs Jahre beschlossen. Vorgesehen sind wie bisher mehrere Zwischenberichte, auf die Ende 2029 ein sogenannter Synthesebericht folgt, der die Ergebnisse zusammenfasst, wie der IPCC am Samstag mitteilte. Damit behält das Gremium seine bisherige Arbeitsweise bei.

Wissenschafter und Umweltschützer hatten den IPCC angesichts der Dringlichkeit im Kampf gegen den Klimawandel zu einem Kurswechsel aufgerufen und gefordert, anstatt der umfangreichen Berichte seine Erkenntnisse künftig schneller zu veröffentlichen.

Das neue Arbeitsprogramm wurde am Samstag von „mehr als 300 Delegierten aus 120 Ländern“ nach viertägigen Debatten und einer nächtlichen Verhandlungsrunde angenommen, was die Schwierigkeiten bei der Konsensfindung widerspiegelt.

Der Weltklimarat wurde 1988 von der UN-Umweltorganisation (Unep) und der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) gegründet. Seine Aufgabe ist es, die Politik neutral über die wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Klimaveränderung und über mögliche Gegenmaßnahmen zu informieren. Dem IPCC gehören 195 Staaten an. Sie entsenden Experten, die eigenständig Berichte erstellen.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

IEA: Energieerzeugung trieb CO2-Ausstoß in die Höhe

1. März 2024, Paris
CO2-Ausstoßes um 1,1 Prozent auf 37,4 Mrd

Frankreichs Gasverbrauch sinkt weiter

28. Feber 2024, Paris

Österreich kann EU-Klimaziele erreichen

28. Feber 2024, Wien/Brüssel/EU-weit
Klimaziele sind machbar
 - Skopje, APA/AFP

Burgenland-RH vermisst bei Klimastrategie prüfbare Ziele

28. Feber 2024, Eisenstadt