APG beklagt hohe Auslastung der Stromnetze

26. Feber 2024, Wien
Netze stöhnen unter der steigenden Last
 - Rommerskirchen, APA/dpa

Der österreichische Übertragungsnetzbetreiber Austrian Power Grid (APG) beklagt eine hohe Auslastung der Stromnetze und warnt vor steigenden Kosten für notwendige Eingriffe in die Stromversorgung. 2023 lagen diese für die Stromkunden bei 141,6 Mio. Euro, das entspreche einer Erhöhung von 51 Prozent gegenüber dem Vorjahr und fast einer Verdoppelung gegenüber dem Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre, schrieb die APG am Montag in einer Aussendung.

Die aktuellen Netzkapazitäten hielten mit dem Zuwachs von erneuerbaren Energiequellen sowie der Elektrifizierung der Gesellschaft nicht Schritt, so die APG. Das erhöhe den Preis sogenannter Redispatch-Maßnahmen. Das sind Maßnahmen, deren Ziel die Vermeidung von Engpässen im Stromnetz ist. Kommt es zu Engpässen im Netz, etwa weil zu viel Strom eingespeist wird oder Leitungen ausfallen, müssen Kraftwerke ihre Produktion anpassen. Dabei wird hohen Leitungsbelastungen durch gezielte Eingriffe und den Einsatz von Kraftwerken entgegengesteuert.

Zu solchen Eingriffen sei es im vergangenen Jahr an 217 Tagen gekommen. „Redispatching verursacht nicht nur erhöhte CO2-Emissionen, sondern auch Kosten, die der Stromkunde bezahlen muss“, hieß es in der Mitteilung. Gefordert sei daher der Ausbau des Netzes, um die Verfügbarkeit von preisgünstigem Strom sicherzustellen.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Erneuerte Strategie zur Klimawandel-Anpassung liegt vor

12. April 2024, Wien
Energieministerin Leonore Gewessler sieht viele Herausforderungen
 - Wien, APA/EVA MANHART

Medien bebildern abstraktes Thema Klimakrise vielseitig

12. April 2024, Wien
Bilder von Klima-Aktivisten finden sich regelmäßig in den Medien
 - Berlin, APA/dpa

EU-Parlament verabschiedete Reform des EU-Strommarkts

11. April 2024, Brüssel
Reform soll Strompreise unabhängiger von Preisschwankungen machen
 - Pulheim, APA/dpa/gms/Federico Gambarini

Energiewende: Thermische Speicher sollen Wärme in den Winter bringen

11. April 2024, Wien
Tankspeicher mit einem Volumen von rund 40.000 Kubikmeter wird in Wien gebaut
 - Wien, Uwe Anspach/dpa/picturedesk