Katar will Produktion von Flüssiggas deutlich steigern

26. Feber 2024, Doha
QatarEnergy-CEO Saad al-Kaabi
 - Doha, APA/AFP

Katar will die Produktion von Flüssiggas trotz stark gefallener Weltmarktpreise erhöhen. 16 Millionen Tonnen Gas sollten zusätzlich pro Jahr hergestellt werden, kündigte der Chef von QatarEnergy, Saad al-Kaabi, an. Damit werde die Produktionskapazität des Konzerns auf 142 Millionen Tonnen pro Jahr erhöht.

In den USA sind die Gaspreise auf einen historischen Tiefstand gefallen, nachdem die Fördermenge ein Jahrzehnt lang stark angestiegen war und die USA zu einem der größten Öl- und Gasexporteure geworden sind. In Europa sind die Gaspreise ebenfalls stark zurückgegangen, obwohl russische Lieferungen ausgefallen sind. Deutschland hatte deswegen 2022 neue Lieferverträge mit Katar abgeschlossen.

Kaabi geht davon aus, dass die Gasmärkte in Asien weiter wachsen werden. Auch in Europa werde in absehbarer Zukunft noch mehr Gas benötigt werden. „Wir sind immer noch der Meinung, dass Gas noch mindestens 50 Jahre lang eine große Zukunft hat“, sagte er in Doha. „Wir sehen, dass Europa noch sehr, sehr lange Zeit Gas brauchen wird. Aber das Wachstum in Asien wird definitiv größer sein als das Wachstum in Europa, vor allem aufgrund des Bevölkerungswachstums.“

Katar gehört zu den weltweit führenden Exporteuren von Flüssigerdgas (LNG), um das seit Beginn des Krieges in der Ukraine im Februar 2022 ein intensiver Wettbewerb entbrannt ist. Trotz des Preisverfalls wollen alle großen Gasproduzenten, einschließlich der USA, Australiens und Russlands, ihre Produktion steigern, da sie auf ein Nachfragewachstum setzen. Zudem sehen sie einen geringeren Bedarf an LNG in der weiteren Zukunft, nämlich dann, wenn mit Fortschreiten der Energiewende weniger fossile Brennstoffe gebraucht werden.

Kaabi kündigte an, die Erkundung der katarischen Gasvorkommen werde fortgesetzt. Je nach Marktbedarf werde die Förderung gesteigert. Zu den Investitionen in weitere Explorationen und Förderungen im Gasfeld North Field sagte er: „Es ist schwierig, jetzt eine Zahl für die Kosten der Erweiterung zu nennen, aber sie liegen sicherlich im Milliardenbereich.“ North Field ist Teil des größten Gasfeldes der Welt, das sich Katar mit dem Iran teilt, der seinen Anteil South Pars nennt.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Energiewende: Thermische Speicher sollen Wärme in den Winter bringen

11. April 2024, Wien
Tankspeicher mit einem Volumen von rund 40.000 Kubikmeter wird in Wien gebaut
 - Wien, Uwe Anspach/dpa/picturedesk

Offenbar Potenzial für „Windpark“ am Tiroler Patscherkofel

11. April 2024, Innsbruck
Bisher hat Tirol, wie andere westliche Bundesländer, keine Windräder
 - Parndorf, APA/ROBERT JAEGER

Deutsch-französisches Wasserstoffprojekt auf Schiene

10. April 2024, Dillingen
Der Transport erfolgt zum Stahlunternehmen Dillinger Hütte
 - Dillingen, APA/dpa

Nordsee-Anrainer wollen Unterwasserinfrastruktur schützen

9. April 2024, London
Anlass ist die Sprengung der Nord-Stream-Gaspipelines
 - Dueodde, APA/AFP/DANISH DEFENCE