Burgenland-RH vermisst bei Klimastrategie prüfbare Ziele

28. Feber 2024, Eisenstadt

Der Burgenländische Landesrechnungshof (BLRH) hat die strategische Umsetzung der Agenda 2030 – Klimaschutz überprüft und vermisst dabei Wirkungsziele. Die Klimaziele waren nicht gesetzlich verankert und die Plankosten für die Umsetzung der Maßnahmen fehlten, obwohl diese eine wesentliche Grundlage für die Kostenkontrolle bilden, hieß es im am Mittwoch veröffentlichten Bericht.

Das Land Burgenland hatte sich 2019 zur Umsetzung der Agenda 2030 bekannt und eine Klima- und Energiestrategie 2050 festgelegt. Nach einer Evaluierung adaptierte das Land diese und daraus entstand die Klimastrategie 2030. Im Vergleich zu anderen Bundesländern seien die Ziele aber nicht gesetzlich verankert gewesen. Mit dem neu gesetzten Ziel einer „bilanziellen Klima- und Energieneutralität“ bis zum Jahr 2030 haben sich die bisherigen Maßnahmen in zeitlicher, qualitativer und quantitativer Hinsicht aber verändert, so der BLRH. Die Prüfer vermissen messbare Ziele, an der die Maßnahmen sowie die bilanzielle Neutralität gemessen werden können. Sie empfehlen daher, Wirkungsziele festzulegen und aussagekräftige Indikatoren zu definieren.

Die Kosten für die beiden Klimastrategien betrugen rund 235.000 Euro. Die jährlichen Kosten für die Umsetzung der Klimaschutzmaßnahmen stiegen von 2019 bis 2023 von rund 27,23 auf 46,31 Millionen Euro. Dieser Anstieg sei insbesondere auf die Zuschüsse des Landes an den Verkehrsverbund Ost-Region zurückzuführen gewesen. Ebenso gewährte das Land Förderungen aus dem Ökoenergiefonds. 2023 beliefen sich diese Förderungen bis August auf rund 10,67 Millionen Euro, wobei mehr als die Hälfte für die Sonderförderaktion für den Tausch von fossilen Heizungssystemen aufgewendet wurde.

Im Sinne einer Kostenkontrolle empfahl der BLRH weiters, künftig Plankosten festzulegen. Ebenso fehlte eine gesamte Kostenübersicht für die Umsetzung der Klimaschutzmaßnahmen für die Jahre 2019 bis 2030. Somit sei keine verlässliche Prüfung der Vollständigkeit und keine abschließende inhaltliche Beurteilung über die Kosten der Maßnahmen möglich gewesen, hieß es weiters.

Direktor René Wenk erklärte, die strategische Verpflichtung zum Klimaschutz sei erfreulich: „Zur Beurteilung der Effektivität und Effizienz des gewählten Kurses ist es jedoch empfehlenswert, konkrete Ziele für die Wirkung festzulegen und aussagekräftige Indikatoren zu definieren. Dies wurde auch zugesagt.“

Die Kritik werde ernst genommen, sie sei jedoch „auf hohem Niveau anzusiedeln“, stellte SPÖ-Klimaschutzsprecher Erwin Preiner in einer Aussendung fest. Die Landesregierung habe die Zeichen der Zeit früh erkannt: „Seit 2019 setzt das Land Burgenland konsequent die vorgegebenen Ziele um. Relevant ist hier die Tatsache, dass es gemacht wird und nicht, wie vom Landesrechnungshof kritisiert, dass es nicht gesetzlich verankert ist“, so Preiner.

Die Grünen hingegen sahen sich in ihrer Kritik bestätigt und forderten klare Zielwerte für die strategischen Maßnahmen. Mit der Klimastrategie sei zwar durchaus etwas weitergegangen, so Klubobfrau Regina Petrik. Sie erklärte jedoch: „Die Landesregierung verlässt sich in erster Linie auf die umfangreiche Erzeugung von Strom durch Wind- und Sonnenkraft, um rechnerisch auf 0 bilanzieren zu können.“ Den Emissionen, die durch den Verkehr erzeugt werden und den geringer werdenden CO2-Speichern durch die fortschreitende Bodenversiegelung schenke die Landesregierung noch immer zu wenig Aufmerksamkeit.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Erneuerte Strategie zur Klimawandel-Anpassung liegt vor

12. April 2024, Wien
Energieministerin Leonore Gewessler sieht viele Herausforderungen
 - Wien, APA/EVA MANHART

Medien bebildern abstraktes Thema Klimakrise vielseitig

12. April 2024, Wien
Bilder von Klima-Aktivisten finden sich regelmäßig in den Medien
 - Berlin, APA/dpa

Energiewende: Thermische Speicher sollen Wärme in den Winter bringen

11. April 2024, Wien
Tankspeicher mit einem Volumen von rund 40.000 Kubikmeter wird in Wien gebaut
 - Wien, Uwe Anspach/dpa/picturedesk

EU-Parlament für weniger Methan-Ausstoß im Energiesektor

11. April 2024, Brüssel
Melde- und Überwachungspflichten gelten auch für Importe von Gas, Öl und Kohle
 - Sodegaura, APA/AFP/JIJI PRESS