Atomenergie spaltet weiterhin die EU

4. März 2024, EU-weit/Brüssel
Atomkraft - Es gibt mehr als eine Meinung
 - Essenbach, APA/dpa

Das Treffen der EU-Energieministerinnen und -minister am Montag in Brüssel legte einmal mehr die unterschiedlichen Haltungen zur Atomenergie unter den EU-Mitgliedstaaten offen. Die von Österreich und Deutschland präsidierte Gruppe der „Friends of renewables“ (Freunde der Erneuerbaren) forderte eine Beschleunigung des Erneuerbaren-Ausbaus. Die von Frankreich angeführte „Nuclear Alliance“ will die Klimaziele der EU dagegen durch einen starken Ausbau der Kernenergie erreichen.

„Das Einzige was zählt, ist, die Treibhausgasemissionen zu senken“, erklärte Frankreichs Wirtschaftsminister Bruno Le Maire gegenüber der Presse. „Wir wünschen uns, dass alle europäischen Finanz-Instrumente dafür bereit gestellt werden, unter anderem für Nuklearreaktoren.“ Konkret nannte Le Maire die Europäische Investitionsbank (EIB), die in seinen Augen verstärkt in die Kernforschung investieren könnte.

„Erneuerbare Energien werden nicht nur die Emissionen senken, sondern auch die Stromerzeugungskosten reduzieren, Europa die Möglichkeit geben, eine technologische Führungsrolle zu übernehmen, und zur europäischen Energieunabhängigkeit beitragen“, betonen dagegen die Friends of Renewables. Sie gingen in ihrem Statement nicht direkt auf die Atomenergie ein, machten aber klar, dass sie wenig Platz für diese sehen. „Angesichts des kurzen Zeitraums bis 2040 und unbeschadet der laufenden Verhandlungen über den europäischen Finanzrahmen sollte sich die Finanzierung auf kosteneffiziente Technologien konzentrieren, für die es gemeinsame Ziele gibt.“

Zu den Friends of Renewables gehören neben Österreich und Deutschland unter anderem auch Spanien und Italien. Fast alle 27 EU-Staaten haben eine der beiden heute veröffentlichten Deklarationen zu erneuerbaren Energien oder Kernenergie mitunterzeichnet – die Niederlande sogar beide.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Erneuerte Strategie zur Klimawandel-Anpassung liegt vor

12. April 2024, Wien
Energieministerin Leonore Gewessler sieht viele Herausforderungen
 - Wien, APA/EVA MANHART

EU-Parlament verabschiedete Reform des EU-Strommarkts

11. April 2024, Brüssel
Reform soll Strompreise unabhängiger von Preisschwankungen machen
 - Pulheim, APA/dpa/gms/Federico Gambarini

Energiewende: Thermische Speicher sollen Wärme in den Winter bringen

11. April 2024, Wien
Tankspeicher mit einem Volumen von rund 40.000 Kubikmeter wird in Wien gebaut
 - Wien, Uwe Anspach/dpa/picturedesk

EU-Parlament nickt Überwachung von CO2-Entnahme aus Luft ab

11. April 2024, Brüssel
Verordnung deckt auch dauerhafte CO2-Speicherung ab, im Bild Pilotprojekt in Island
 - Wien, APA/BKA