EU will Solarpanel-Herstellern helfen

4. März 2024, Brüssel
EU-Energiekommissarin Kadri Simson will keinen Handelskreig mit China
 - Beijing, APA/AFP

Die EU will den krisengeplagten Herstellern von Solarpanelen unter die Arme greifen, schließt aber Importverbote aus China aus. „Es gibt unterschiedliche Vorschläge, wie wir die Industrie unterstützen können, aber offensichtlich können wir nicht die Grenzen schließen, weil wir Solarpanele brauchen“, sagte EU-Energiekommissarin Kadri Simson am Montag. Die EU würde sonst womöglich ihre Klimaziele nicht erreichen können. Die meisten Solarpanele und Vorprodukte kommen aus China.

Billig-Importe aus der Volksrepublik setzen vielen europäischen Herstellern zu. Fabrikschließungen stehen im Raum. Zusätzliche Staatshilfen gelten als mögliche Antwort der EU. Außerdem könnten Installateure gedrängt werden, einen bestimmten Anteil EU-gefertigter Produkte einzubauen. Im vergangenen Jahr wurden 40 Prozent mehr Solarkapazität installiert als 2022 und damit ein neues Rekordniveau.

Auch die Bundesregierung ist gegen neue Handelsbarrieren. Sven Giegold, Staatssekretär im Grünen-geführten Bundeswirtschaftsministerium, sagte in Brüssel, solche Restriktionen seien nicht hilfreich.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Energiewende: Thermische Speicher sollen Wärme in den Winter bringen

11. April 2024, Wien
Tankspeicher mit einem Volumen von rund 40.000 Kubikmeter wird in Wien gebaut
 - Wien, Uwe Anspach/dpa/picturedesk

Offenbar Potenzial für „Windpark“ am Tiroler Patscherkofel

11. April 2024, Innsbruck
Bisher hat Tirol, wie andere westliche Bundesländer, keine Windräder
 - Parndorf, APA/ROBERT JAEGER

Nordsee-Anrainer wollen Unterwasserinfrastruktur schützen

9. April 2024, London
Anlass ist die Sprengung der Nord-Stream-Gaspipelines
 - Dueodde, APA/AFP/DANISH DEFENCE

Russland setzt bei Benzin-Engpässen auf Hilfe Kasachstans

8. April 2024, Astana/Moskau