Gasversorgung – WKÖ und IV sehen akuten Handlungsbedarf

18. März 2024, Wien
Wirtschaft sorgt sich um die Gasversorgung
 - Würzburg, APA/dpa

Um die österreichische Gasversorgung sicherzustellen, sehen die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und die Industriellenvereinigung (IV) akuten Handlungsbedarf. Die Durchleitungsverträge durch die Ukraine laufen mit Jahresende aus. Wenn am 1. Jänner 2025 kein russisches Gas mehr durch die Ukraine geleitet werde, sei dies früher als politisch geplant, sagte WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf am Montag vor Journalisten. Daher bestehe akuter Handlungsbedarf.

„Wir haben zwei Jahre nicht genützt und nicht gehandelt“, sagte IV-Generalsekretär Christoph Neumayer. „Es muss zumindest jetzt und konsequent gehandelt werden“, stimmte er Kopf zu. Andere Länder hätten bereits Maßnahmen getroffen, die Kapazitäten ausgebaut, „aber Österreich ist säumig“, betonte Neumayer. Ungarn habe in Leitungskapazitäten investiert, Italien beziehe etwa Gas aus Nordafrika, Deutschland verfüge über LNG-Terminal, führte Kopf als Beispiele an.

Im Rahmen trinationaler Verhandlungen müsste das Klima-Ministerium (BMK) mit Ungarn und der Slowakei entsprechende Lösungen erarbeiten, merkte Neumayer an. Der Ausbau der West-Austria-Gasleitung – der sogenannte WAG-Loop – soll bis 2027 realisiert sein. Diese Pipeline war aber bereits 2022 am Limit. Zwar sei ein rascher Ausstieg aus der Gas-Abhängigkeit geboten, sagte Kopf, aber dies müsse ohne Verlust der Wettbewerbsfähigkeit erfolgen.

Vor allem müsse sich Österreich gegen die von Deutschland verhängte Gasspeicherumlage wehren, die den Gas-Großhandelspreis um 7 Prozent verteuere. Diese Umlage sei rechtswidrig, so Kopf, und verteuere über die Merit-Order auch den Strompreis. Die Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) müsse daher ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland anstoßen, merkte der WKÖ-Generalsekretär an. Denn nicht nur Deutschland sei auf die Idee mit der Gasspeicherumlage gekommen – auch Italien habe eine ähnliche Abgabe in Betracht gezogen. Dort gebe es aktuell jedoch eine Nachdenkphase.

Die Industriellenvereinigung fordert vor allem für die stromintensivsten Branchen eine Strompreiskompensation. Schließlich steigen durch den hohen Gaspreis auch die Stromkosten. Auf Kritik der IV stößt weiters, dass im Rahmen des Erneuerbare-Gase-Gesetz nur inländisches „Grünes Gas“ berücksichtigt werde. Solange der Ausstieg nicht möglich ist, müsse es auch bei der Gasförderung ein Umdenken geben, sagte Neumayer.

Wenig Verständnis für die Kritik der Interessensvertreter der Wirtschaft zeigte Lukas Hammer, Energiesprecher der Grünen in einer Stellungnahme: „Denn die Bemühungen zur Diversifizierung und zum Umstieg auf erneuerbare Energieträger wurden immer wieder behindert“, so Hammer in Richtung IV und WKÖ. Die beiden Verbände hätten „in der Vergangenheit den Ausstieg aus russischem Gas gebremst und teilweise aktiv blockiert“, ergänzte Hammer.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Russland-Gas – Kocher plädiert für umsichtigen Ausstieg

23. April 2024, Wien
Kocher warnt vor "Flurschaden" durch zu schnellen Ausstieg
 - Wien, APA/GEORG HOCHMUTH

Heimische Autobranche macht sich für den Verbrenner stark

23. April 2024, Wien
Europaministerin Karoline Edtstadler unterstützt dei Forderungen der Autobranche
 - Wien, APA

Industrie bangt um Gasversorgung ab Jahresende

22. April 2024, Wien
Industrie braucht Lieferung von russischem Gas über die Ukraine
 - Lubmin, APA/dpa

ÖVP lehnt grünes Diversifizierungspflicht-Gesetz ab

19. April 2024, Wien
Im Februar stammten 87 Prozent der Gasimporte Österreichs aus Russland
 - Stuttgart, APA/dpa