Bisher wärmster März im österreichischen Tiefland

2. April 2024, Wien
Auch früheste Marillenblüte registriert
 - Kittsee, APA/THEMENBILD

Dem wärmsten Februar der österreichischen Messgeschichte – noch nie hatte ein Monat einen so großen Abstand zum vieljährigen Mittel – folgte ein zumindest im Tiefland bisher wärmster März – und der niederschlagsreichste seit 15 Jahren. Auf den Bergen war es der neuntwärmste März seit Messbeginn. „Nach September und Oktober 2023 erreichten somit schon wieder zwei Monate in Folge neue Rekordwerte“, sagte Klimatologe Alexander Orlik von der Geosphere Austria.

Das ist insofern von Bedeutung, da es seit Beginn der Messreihe im Jahr 1767 bisher noch nie zwei wärmste Monate in Folge gab, „jetzt kam das mit September-Oktober und Februar-März gleich zwei Mal innerhalb kurzer Zeit vor.“ Der März 2024 lag im Tiefland Österreichs um 3,4 Grad über dem Mittel der Klimaperiode 1991 bis 2020, auf den Bergen um 2,4 Grad. Das ergibt im Tiefland Österreichs Platz eins in der Reihe der wärmsten März-Monate in der 258-jährigen Messgeschichte und auf den Bergen Platz neun in der 174-jährigen Gebirgsmessreihe.

Im Vergleich zur Klimaperiode 1961 bis 1990, die von der Klimaerwärmung noch nicht so stark betroffen war, lag der März 2024 im Tiefland um 4,7 Grad über dem Mittel und auf den Bergen um 3,7 Grad, berichtete Geosphere Austria. An einer überwiegenden Anzahl an Tagen war es ungewöhnlich warm und die Tagesmitteltemperaturen lagen häufig zwischen drei und sechs Grad über dem mittleren Niveau. Die höchsten Abweichungen zum Klimamittel wurden vom Flachgau, über Oberösterreich und Niederösterreich bis ins Nordburgenland sowie in Teilen des Tiroler Unterlandes beobachtet, die Abweichung lag hier zwischen 3,5 bis 4,9 Grad.

Zum Monatsende wurde die 25-Grad-Marke (Oberndorf an der Melk in Niederösterreich und Schärding in Oberösterreich) erreicht. Solche Sommertage (mindestens 25 Grad) kommen im März in Österreich aus statistischer Sicht etwa alle fünf Jahre vor. Im klimatologischen Mittel tritt der erste Sommertag in Österreich erst am 18. April auf. Am 30 März wurde in Wiener Neustadt zudem ein Tagesminimum von plus 16,5 Grad erreicht, berichtete die Unwetterzentrale via X – das ist ein neuer österreichweiter März-Rekord für die mildeste Nacht.

Die Sonne zeigte sich hingegen um 14 Prozent weniger als im vieljährigen Mittel, während die Niederschlagsmenge ein Prozent über dem Durchschnitt und damit ziemlich genau im Bereich des vieljährigen Mittels lag. Da die März-Monate der vergangenen Jahre aber durchwegs zu trocken waren, reichte es für den niederschlagsreichste Monat seit 2009 (damals 74 Prozent über dem Mittel).

Oberhalb von 1.500 Meter Seehöhe gab es normale bis überdurchschnittliche Schneehöhen. In Vorarlberg und Tirol lagen die maximalen Schneehöhen um zehn bis 20 Prozent über dem Klimamittel. In Salzburg, Kärnten, Oberösterreich und der Steiermark entsprachen die Schneehöhen einem durchschnittlichen März. Ähnlich wie in den vergangenen Jahren gab es hingegen auch heuer in tiefen Lagen, unterhalb von 1.000 Meter Seehöhe, wenig bis gar keinen Schnee.

Die Natur entwickelte sich in der warmen Witterung der vergangenen Wochen sehr schnell: Die Marillenblüte war drei Wochen früher als im Mittel der Klimaperiode 1991 bis 2020 und vier Wochen früher als in der Klimaperiode 1961 bis 1990. Es war der früheste Termin der Marillenblüte in der seit 1946 bestehenden Beobachtungsreihe. Die frühe Entwicklung der Pflanzen macht sie jedoch zum Teil empfindlicher gegenüber Kaltlufteinbrüchen mit Frost, die alle paar Jahre auch bis etwa Anfang Mai noch vorkommen können.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Russland-Gas – Kocher plädiert für umsichtigen Ausstieg

23. April 2024, Wien
Kocher warnt vor "Flurschaden" durch zu schnellen Ausstieg
 - Wien, APA/GEORG HOCHMUTH

Heimische Autobranche macht sich für den Verbrenner stark

23. April 2024, Wien
Europaministerin Karoline Edtstadler unterstützt dei Forderungen der Autobranche
 - Wien, APA

Über ein Drittel aller Firmen setzt sich Null-Emissionsziel

22. April 2024, Bern
Eine Senkung der Emissionen wäre gut für den Klimaschutz
 - St

Bericht: E-Autoziel der deutschen Regierung nicht erreichbar

22. April 2024, Frankfurt
8,65 Mio. E-Autos statt den geplanten 15 Mio