Russland setzt bei Benzin-Engpässen auf Hilfe Kasachstans

8. April 2024, Astana/Moskau

Russland will sich Insidern zufolge im Falle von Benzinengpässen infolge der anhaltenden ukrainischen Drohnenangriffe auf Ölraffinerien an Kasachstan wenden. Das Nachbarland in Zentralasien sei darum gebeten worden, eine Notreserve von 100.000 Tonnen Benzin anzulegen, sagten drei Brancheninsider der Nachrichtenagentur Reuters. Diese könne dann aus der Ex-Sowjetrepublik nach Russland geliefert werden, um Versorgungslücken zu schließen.

Einem der Insider zufolge sei bereits eine Vereinbarung über die Nutzung der Reserven für Russland getroffen worden. Die Energieministerien Russlands und Kasachstans reagierten zunächst nicht auf Nachfragen der Nachrichtenagentur Reuters dazu. Moskaus enger Verbündeter Belarus hat sich bereits bereit erklärt, Russland mit Benzinlieferungen auszuhelfen.

Die Ukraine hatte zuletzt verstärkt russische Energieanlagen mit Drohnen attackiert, um die Versorgung der russischen Invasionstruppen zu schwächen. Dadurch waren Ende März rund 14 Prozent der Kapazitäten der russischen Erdölraffinerien außer Betrieb gesetzt worden. Bisher haben die russischen Behörden erklärt, die Lage auf den heimischen Kraftstoffmärkten sei stabil und die Lagerbestände seien groß genug. Normalerweise ist Russland ein Nettoexporteur von Kraftstoffen. Doch die Störungen in den Raffinerien zwangen die russischen Ölunternehmen bereits zu Importen.

Die Regierung in Moskau verhängte deshalb am 1. März ein sechsmonatiges Exportverbot für Benzin, um akute Treibstoffengpässe zu vermeiden. Dieses Verbot gilt jedoch nicht für die von Russland geführte Eurasische Wirtschaftsunion, zu der auch Kasachstan gehört. Auch einige andere Länder wie die Mongolei, mit denen zwischenstaatliche Abkommen über Treibstofflieferungen bestehen, sind ausgenommen. Händler sagten jedoch, das Verbot könnte ausgeweitet werden, sollte sich die Lage in Russland verschlechtern.

In der vergangenen Woche musste zudem die Ölraffinerie Orsk im Ural ihre Produktion aufgrund schwerer Überschwemmungen einstellen, von denen auch Kasachstan betroffen war. Das größte Binnenland der Welt hat die Treibstoffexporte ebenfalls bis zum Jahresende eingeschränkt.

Den Insidern zufolge beliefen sich die kasachischen Reserven bei Benzin am 5. April auf mehr als 365.000 Tonnen. Die Dieselreserven lagen demnach bei 435.300 Tonnen, die Vorräte an Kerosin bei 101.000 Tonnen.

APA/Reuters

Ähnliche Artikel weiterlesen

Gasspeicherumlage: Österreich erhöht Druck auf Deutschland

29. Mai 2024, EU-weit/Brüssel
EU-Kommission wird aufgefordert, Schritte gegen Deutschland zu setzen
 - Haidach, APA/THEMENBILD

Slowenien steigert seine Gaslieferungen aus Algerien

28. Mai 2024, Ljubljana
Das algerische Gas wird über Italien nach Slowenien geliefert
 - Istanbul, APA/AFP/EPA

Verbund kooperiert mit TotalEnergie und Eren in Tunesien

28. Mai 2024, Wien/Paris/Tunis
Grüner Wasserstoff soll über Pipelines nach Europa kommen
 - Wien, APA/THEMENBILD

PV-Anlagen-Boom – kein Ende in Sicht

28. Mai 2024