Nord-Stream-Versicherer: Keine Deckung bei Kriegsschäden

18. April 2024, Moskau
Kriegsschäden werden wohl nicht erstasttet
 - Lubmin, APA/dpa

Die Versicherungspolizzen für die beschädigten Gaspipelines Nord Stream 1 und 2 sehen einem Zeitungsbericht zufolge keine Deckung für Kriegsfolgen vor. Dies gehe aus Unterlagen des Obersten Gerichtshofs in London hervor, berichtete am Donnerstag die russische Tageszeitung „Kommersant“. Eine Deckung gebe es nicht bei direkten oder indirekten Schäden in Folge von Krieg, militärischen Manövern oder Sprengstoff-Explosionen.

Die beiden Doppelröhren waren im September 2022 durch Explosionen stark beschädigt worden. Die Ursache ist bis heute ungeklärt. Nord Stream will vor Gericht von seinen Versicherungen mehr als 400 Millionen Euro erstreiten. Eine Stellungnahme zu dem Bericht war zunächst weder von Nord Stream noch vom russischen Gazprom-Konzern oder den genannten Versicherungen Lloyd’s und Arch Insurance erhalten.

Ermittler aus Schweden und Deutschland hatten Spuren von Sprengstoff an den Röhren auf dem Grund der Ostsee gefunden. Dies legte nahe, dass es sich um Sabotage handelte. Russland und der Westen, die werfen sich gegenseitig vor, für die Schäden an den von Russland bis Deutschland reichenden Röhren verantwortlich zu sein.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Gasspeicherumlage: Österreich erhöht Druck auf Deutschland

29. Mai 2024, EU-weit/Brüssel
EU-Kommission wird aufgefordert, Schritte gegen Deutschland zu setzen
 - Haidach, APA/THEMENBILD

Slowenien steigert seine Gaslieferungen aus Algerien

28. Mai 2024, Ljubljana
Das algerische Gas wird über Italien nach Slowenien geliefert
 - Istanbul, APA/AFP/EPA

Gazprom Export begründet OMV-Klage mit EU-Sanktionen

27. Mai 2024, St. Petersburg/Wien/Stockholm
OMV-Konflikt mit Gazprom
 - Moscow, APA/AFP

Was passiert, wenn Gazprom kein Gas mehr liefert

27. Mai 2024