Mehr als CO2-Speicher: Ganzheitliche Wald-Politik gefordert

6. Mai 2024, Wien
Bericht ortet "Olympiade" um politische Versprechen zu CO2-Speicherpotenzial der Wälder
 - Salzburg, APA

Die Politik habe es nicht nur nicht verstanden, die weltweite Abholzung der Wälder und den damit einhergehenden Artenschwund ausreichend einzudämmen – sie betrachte den Wald auch immer mehr „nur“ als potenziellen Kohlenstoff-Speicher, der den Klimawandel hintanhalten soll. In einem neuen Bericht der „International Union of Forest Research Organizations“ (IUFRO), einem in Wien ansässigen Forschungsverbund, fordern Wissenschafter nun ein Überdenken der Wald-Politik ein.

Vorgelegt wird das Papier im Rahmen der 19. Sitzung des Waldforums der Vereinten Nationen (UNFF19) am Freitag (10. Mai) in New York, heißt es in einer Aussendung der IUFRO. Dabei handelt es sich um eine Analyse der bisherigen „Wald-Governance“ mit Fokus auf die Zeit nach Erscheinen der letzten „kritischen Bestandsaufnahme von Trends, Defiziten und neuen Ansätzen“ – so ein Teil des Titels des Berichts -, die aus dem Jahr 2010 datiert.

Ein „Hauptkritikpunkt in der Literatur“ zur internationalen Waldpolitik ist deren „begrenzte Wirksamkeit“, schreiben die Forscherinnen und Forscher: Trotz gewisser Fortschritte, wie einer leichten Verringerung der Abholzungsrate tropischer Wälder, habe man es vielerorts verabsäumt, die Entwaldung und das Zurückgehen der Biodiversität zu verlangsamen oder die Treibhausgasemissionen, die sich zum Beispiel aus der Holznutzung ergeben, einzudämmen.

Dem gegenüber stünden überschießende Erwartungen an die Wälder: So würden sie quasi als Patentlösung angesehen, wenn es darum geht, Maßnahmen gegen den Klimawandel zu propagieren. Das habe zu einer Art „Olympiade“ geführt, in deren Rahmen immer neue, überhöhte Versprechen, Vorhaben und Ziele seitens der Politik oder Unternehmen propagiert würden. So gebe es zum Beispiel verschiedene Bekundungen in Richtung „Null-Abholzung“ und der in Aussicht gestellten Erhöhung der Artenvielfalt.

Wie auch bei diversen Versprechen zu „Netto-Null-Treibhausgasemissionen“ seien solche Bekundungen mit Vorsicht zu genießen: „Ehrgeizige und reduktionistische Versprechen müssen der Vergangenheit angehören. Es ist zu spät, auf Win-Win-Narrative zu setzen und soziale Abhängigkeiten und Auswirkungen außen vor zu lassen, wenn wir unsere Wälder besser verstehen wollen“, so die Hauptautorin des Berichts, Daniela Kleinschmit von der Universität Freiburg (Deutschland).

Blicke man ausschließlich auf die Entwaldungsrate und verstehe die Wälder sozusagen exklusiv als potenzielle CO2-Senken und damit als eine Art „Ware“ im sich entwickelnden CO2-Handel, vergesse man „jedoch viele Güter und Dienstleistungen, die für die Menschen wichtig sind. Die Wirksamkeit internationaler Waldpolitik muss daher auch an diesen Faktoren gemessen werden“, so die Wissenschafterin. Die Autoren plädieren daher auf das Einbeziehen jener Gemeinschaften, die von den Wäldern abhängig sind, in die künftige Waldpolitik, sowie auf Vorrang für „langfristige marktbasierte Investitionen“, die auf regionale Umstände Rücksicht nehmen, im Gegensatz zu Initiativen, die auf kurzfristige wirtschaftliche Gewinne abzielen.

Service: https://www.iufro.org

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

OMV erhält weitere CO2-Speicherlizenz in der Nordsee

21. Juni 2024, Wien
An der Lizenz "Iroko" ist die OMV mit 30 Prozent beteiligt
 - Wien, APA/OMV

„Austrian World Summit“: Schwarzenegger ruft zu Taten auf

20. Juni 2024, Wien
Arnold Schwarzenegger setzt sich für die Umwelt ein
 - Vienna, APA/AFP

Wissenschafter sehen Handlungsbedarf bei Stahl-Recycling

20. Juni 2024, Wien
Schrott wird zur Ressource
 - Hamburg, APA (dpa)

Weitere Förderrunde für Industrie-Dekarbonisierung

19. Juni 2024, Wien