RWE will in der Nordsee Windparks mit 1,6 Gigawatt bauen

27. Mai 2024, Essen
RWE betreibt derzeit 19 Windparks auf dem Meer
 - Essen, APA/AFP

Der Essener Energiekonzern RWE hat grünes Licht für Offshore-Windparks in der deutschen Nordsee gegeben. Bis 2029 soll das Projekt namens Nordseecluster mit 1,6 Gigawatt Leistung in zwei Phasen umgesetzt werden, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Mit dem Bau des ersten Teils soll im kommenden Jahr begonnen werden.

Die Windparks in der Nordsee entstehen rund 50 Kilometer nördlich der Insel Juist. Nach Abschluss des Baus sollen sie jedes Jahr rund 6,5 Terawattstunden Strom erzeugen. „Das ist ein gutes Signal für die Energiewende in Deutschland und für RWE“, erklärte Sven Utermöhlen, Chef der Offshorewind-Sparte bei RWE.

Ab 2025 wird zunächst das Cluster A mit einer Gesamtleistung von 660 Megawatt gebaut. Anfang 2027 sollen die insgesamt 44 Windkraftanlagen vollständig am Netz sein. Die 60 Turbinen mit einer Gesamtleistung von 900 Megawatt des Nordseecluster B werden laut RWE dann ab 2029 einsatzbereit sein.

Das Energieunternehmen betreibt nach eigenen Angaben bereits heute weltweit 19 Windparks auf dem Meer, sechs davon vor der Küste Deutschlands. Bis 2030 will RWE seine Offshore-Windkapazität von derzeit 3,3 Gigawatt auf zehn Gigawatt verdreifachen.

APA/AFP

Ähnliche Artikel weiterlesen

Wärmepumpe nach 10 bis 16 Jahren günstiger als Gasheizung

21. Juni 2024, München
Wärmepumpe schlägt Gasheizung
 - Plankstadt, APA/dpa

Kuwait rationiert Strom – Zu hohe Nachfrage wegen Hitze

21. Juni 2024, Kuwait-Stadt
Erhöhter Strombedarf wegen der Hitze
 - Kuwait City, APA/AFP

Größter PV-Park Österreichs in Nickelsdorf vor Vollbetrieb

20. Juni 2024, Eisenstadt/Nickelsdorf
Der Photovoltaik-Park in Nickelsdorf soll rund 118 Megawatt liefern
 - Eisenstadt, APA/BURGENLAND ENERGIE

Minderheitsbeteiligung an Tennet Deutschland möglich

20. Juni 2024, Düsseldorf
Der deutsche Bund möchte bei Tennet mitmischen
 - Klixbüll, APA/dpa