Greenpeace besetzte Gas-Bohrplattform in der Nordsee

5. Juni 2024, Borkum
Greenpeace-Aktivisten kapern die Bohrplattform
 - Borkum, APA/Greenpeace

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace protestiert mit Schlauchbooten vor den Wattenmeerinseln Schiermonnikoog und Borkum gegen die geplante Erdgasförderung in der Nordsee. Fünf Demonstranten seien auf die Bohrplattform etwa 20 Kilometer im Norden der niederländischen Insel Schiermonnikoog geklettert und hätten sich dort an Standbeinen „festgemacht“, teilte Greenpeace am Dienstag mit. 

An der Aktion sind nach Angaben von Greenpeace deutsche und niederländische Umweltschützer beteiligt. Sie protestieren gegen die geplante Erdgasförderung durch das niederländische Unternehmen One-Dyas. 

In der vergangenen Woche hatte das niederländische Wirtschaftsministerium den Weg für die Erdgasförderung in der Nordsee freigemacht. Die Umweltgenehmigung war nach einem Gerichtsbeschluss verändert worden. Im April hatte ein Den Haager Verwaltungsgericht Klägern gegen die Bohrungen teilweise recht gegeben und einen Baustopp für die Bohrplattform bestätigt. Die von dem Gericht festgestellten Mängel waren dann in der neuen Genehmigung behoben worden. Umweltorganisationen beider Länder sowie die Insel Borkum wollen nun erneut gegen die Bohrungen in der Nähe des Naturschutzgebietes Wattenmeer klagen. 

Das Unternehmen One-Dyas will vor den beiden Nordseeinseln noch in diesem Jahr Erdgas fördern. Dazu wurde eine Förderplattform in niederländischem Hoheitsgebiet errichtet. 

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

BASF hinterfragt Batteriematerialien-Geschäft

12. Juli 2024, Ludwigshafen
Die Finanzziele für das Geschäft bleiben aber bestehen
 - Ludwigshafen, APA/AFP

Habeck will Strompreise für deutsche Industrie weiter senken

12. Juli 2024, Obernkirchen
Energieintensive Branchen wie die Glasindustrie sind auf günstigen Strom angewiesen
 - Obernkirchen, APA/dpa

Energiewirtschaft warnt: Strom wird nicht billiger

12. Juli 2024

Deutschland: Liefervereinbarung für „grünen“ Wasserstoff

12. Juli 2024, Berlin
Ammoniak aus Ägypten soll Basis zur Wasserstoffherstellung werden
 - Öhringen, APA/dpa