ÖVP Burgenland kritisiert geplante Wasserstofffabrik

7. Juni 2024, Zurndorf
ÖVP: Projekt angesichts knapper Wasserressourcen  in der Region "unverantwortlich"
 - Wien, APA

Die ÖVP Burgenland hat am Freitag vor den möglichen Folgen einer in Zurndorf (Bezirk Neusiedl am See) geplanten Wasserstofffabrik gewarnt. Diese würde große Mengen an Wasser entnehmen, was angesichts des niedrigen Grundwasserstandes in der Region „unverantwortlich“ sei, kritisierte Klubobmann Markus Ulram. Die Burgenland Energie wies das zurück. Das Projekt werde keine negativen Auswirkungen auf den Wasserhaushalt haben.

Ulram forderte in der Sache ein Umdenken von Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) und einen Stopp des Vorhabens. Dieses würde das Risiko für zukünftige Dürreperioden in der Region erhöhen, ergänzte Landtagsabgeordneter Gerald Handig. Werner Falb-Meixner, Obmann der Interessengemeinschaft Wasser, kritisierte außerdem, dass der vorgesehene Standort in unmittelbarer Nähe zum Naturschutzgebiet liege. Er habe auch eine Beschwerde zum Bescheid über die nicht notwendige Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) eingebracht.

Die Burgenland Energie hielt in einer Aussendung fest, dass das Projekt den Wasserhaushalt in der Region nicht negativ beeinflussen werde. „Die Entnahme, die nicht im Seewinkel, sondern in einem anderen Wasserkörper stattfindet, hat – behördlich bestätigt – keine Auswirkung auf den Grundwasserspiegel“, betonte Vorstandsvorsitzender Stephan Sharma.

Im Endausbau werde die Fabrik weniger als ein Prozent des burgenländischen Wasserbedarfs benötigen und dafür die Unabhängigkeit von russischem Erdgas vorantreiben. „Wir brauchen hier so viel Wasser, wie es einem Feldbrunnen entspricht. In der Region gibt es rund 6.000 offizielle Feldbrunnen. Wir sind der Meinung, dass uns die Gasunabhängigkeit von Russland 1 von 6.000 Feldbrunnen wert sein sollte“, so Sharma.

Auch SPÖ-Klubobmann Roland Fürst betonte, dass es bei dem Vorhaben um die Unabhängigkeit von russischem Gas gehe. Die Beschwerde darüber, dass keine Umweltverträglichkeitsprüfung durchgeführt wird, bezeichnete Fürst als „lächerlich“. „Das Gesetz zum UVP-Verfahren und die Tatsache, dass ein UVP-Verfahren beim Wasserstoff nicht notwendig ist, ist ein Bundesgesetz“, hielt er fest.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Spatenstich bei Hybrid-Energiepark im Nordburgenland

12. Juli 2024, Eisenstadt/Pama
Der Windpark in Pama wird um einen Photovoltaik-Park erweitert
 - Steinkirchen, APA/dpa

China baut mehr Wind- und Solaranlagen als der Rest der Welt

11. Juli 2024, Peking
Anlagen mit einer Gesamtleistung von 339 Gigawatt Kapazität in Bau
 - Taizhou, APA/AFP

China will Solar-Überproduktion bremsen

10. Juli 2024, Peking
Solar-Firmen brauchen künftig Mindest-Kapitalquote von 30 Prozent
 - Huai'an, APA/AFP

Versorger Bulgargaz klagt Gazprom wegen Lieferkürzungen

10. Juli 2024, Sofia/Moskau
Neue Klage gegen Gazprom
 - Saint Petersburg, APA/AFP