APG führt drei tägliche grenzüberschreitende Auktionen ein

18. Juni 2024, Wien
APG-Sprecher Christoph Schuh - Wien, APA/EVA MANHART

Einige europäische Betreiber von Strom-Übertragungsnetzen und Strombörsen stimmen nun drei Mal täglich ihre Kapazitäten ab und versteigern sie zusammen mit der gehandelten Energie. Dieser seit 13. Juni laufende „Intraday Stromhandel“ soll die Flexibilität und damit die Stabilität und Sicherheit des Stromnetzes erhöhen, teilte der heimische Stromnetzbetreiber Austrian Power Grid (APG) mit. Gewinne aus der Aktion sollen in Netzausbau und -stabilisierung fließen.

Derzeit sind Marktteilnehmer aus über 20 europäischen Ländern dabei. Noch steckt der Handel in den Kinderschuhen, in einem halben Jahr werde abschätzbar sein, in welchem Ausmaß die neue Maßnahme zur Netzstabilität beiträgt, erwartet APG-Sprecher Christoph Schuh: „Die kontinuierliche Weiterentwicklung und Vertiefung der internationalen Koordinierungsprozesse ist ein wesentlicher Schlüssel für das Gelingen der Energiewende und um eine sichere, effiziente Integration der Erneuerbaren zu ermöglichen.“

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

BASF hinterfragt Batteriematerialien-Geschäft

12. Juli 2024, Ludwigshafen
Die Finanzziele für das Geschäft bleiben aber bestehen
 - Ludwigshafen, APA/AFP

Spatenstich bei Hybrid-Energiepark im Nordburgenland

12. Juli 2024, Eisenstadt/Pama
Der Windpark in Pama wird um einen Photovoltaik-Park erweitert
 - Steinkirchen, APA/dpa

E.ON und MAN planen europaweites Ladenetz für E-Lastwagen

11. Juli 2024, Essen/München
Anlagen sind unter anderem auch in Österreich geplant
 - Paderborn, APA/dpa

VW und US-Batterieentwickler ordnen Zusammenarbeit neu

11. Juli 2024, Wolfsburg
Es geht um die Produktion von Feststoffzellen und zugehörige Kapazitäten
 - Salzgitter, dpa