Strom und Gas günstiger, Hilfe wird halbiert

2. Juli 2024, Innsbruck

Ab, heute, 1. Juli, wird der staatliche Stromkostenzuschuss von maximal 30 Cent auf 15 Cent pro Kilowattstunde (kWh) halbiert. Die Strompreisbremse greift dann nur noch bis zu einem Arbeitspreis von 25 Cent/kWh statt bisher 40 Cent/kWh. Verbraucher zahlen weiterhin maximal 10 Cent. Die Unterstützung gibt es weiterhin aber nur bis zu einem Jahresverbrauch von bis zu 2900 kWh. Haushalte mit mehr als drei Personen erhalten einen weiteren Zuschuss von 52,50 Euro jährlich pro Person.

Mit Ende 2024 läuft die Strompreisbremse aus – allerdings gibt es inzwischen Stromtarife, die unter dem Schwellenwert von 10 Cent liegen, ab dem die Förderung greift.

„Leider haben die Energieversorger die günstigeren Konditionen bisher kaum an Bestandskundinnen und -kunden weitergegeben“, kritisiert die Arbeiterkammer. Weiters lägen die Preise von Neuverträgen noch deutlich über dem Vorkrisenniveau. Energiekonzerne müssten „mehr Fairness“ zeigen, „indem sie die sinkenden Preise endlich an die Verbraucher weitergeben“. Die AK rät zum Preisvergleich mit Hilfe des Tarifkalkulators der Regulierungsbehörde E-Control. Eine zusätzliche Option seien auch Energiegemeinschaften, in denen erneuerbare und an Ort und Stelle erzeugte Energie zwischen den Mitgliedern geteilt wird.

Mit dem heutigen Tag senken Tirols Landesenergieversorger, wie angekündigt, ihre Preise: Die Tiwag senkt den Strom-Arbeitspreis von 15,24 Cent auf 14,16 Cent brutto je Kilowattstunde (kWh), die Tigas senkt den Gaspreis von 15 Cent auf 7,22 Cent brutto die Kilowattstunde.

Tiroler Tageszeitung

Ähnliche Artikel weiterlesen

Energieversorger fordern mehr Tempo bei der Energiewende

12. Juli 2024, Wien

Verbund: Grüner Wasserstoff soll aus Tunesien in die EU kommen

31. Mai 2024

Photovoltaik-Einspeisetarife werden bundesweit sinken

27. Mai 2024

Energieversorger müssen hohe Preise künftig rechtfertigen

22. Mai 2024