Verbände: Deutschland säumig bei Schienen-Elektrifizierung

17. April 2024, Berlin
Aufholbedarf wurde geortet
 - Sorsum, APA/dpa

Deutschland hinkt seinen eigenen Zielen bei der Elektrifizierung des Schienennetzes einer Auswertung zufolge deutlich hinterher. Bisher seien 62 Prozent des Netzes elektrifiziert, teilten die Allianz pro Schiene und der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen am Mittwoch in Berlin mit. Das Ziel im Koalitionsvertrag liege bei 75 Prozent bis 2030. Bei "gleichbleibendem Tempo" der Elektrifizierung ist das demnach nicht zu erreichen.

APA/ag

PV-Branche fordert schnelleren Netzausbau

17. April 2024, Wien
Bis 2030 muss die PV-Leistung jährlich um zwei Gigawatt Peak steigen
 - Zillingtal, APA/THEMENBILD

Um beim Ausbau von Photovoltaik voranzukommen, braucht es vor allem rasch massive Investitionen in die Netze. Dieser Ansicht ist der Branchenverband PV Austria: "Wir sehen, wir kommen mit den Kapazitäten, die wir vorliegen haben, nicht weiter, die Branche steht an", sagte Geschäftsführerin Vera Immitzer am Mittwoch auf einer Pressekonferenz. Auch der Beschluss des Elektrizitätswirtschaftsgesetzes (ElWG) noch vor dem Sommer sei unbedingt notwendig.

APA

Europäischer Gaspreis auf höchstem Stand seit Jahresbeginn

17. April 2024, Amsterdam/Frankfurt
Seit einer Woche geht es mit dem Gaspreis deutlich nach oben
 - Frankfurt (oder), APA/dpa-Zentralbild

Der Preis für europäisches Erdgas ist wegen der geopolitischen Risiken im Nahen Osten erneut deutlich gestiegen und hat den höchsten Stand seit über drei Monaten erreicht. Der richtungweisende Terminkontrakt TTF zur Auslieferung in einem Monat legte am Mittwoch an der Börse in Amsterdam auf 33,95 Euro je Megawattstunde (MWh) zu. Das ist der höchste Preis seit Anfang Jänner.

APA/dpa-AFX

Erfolgreicher Start des ersten Fördercalls für betriebliche und große PV-Anlagen

17. April 2024, Wien

Einreichung der Förderanträge noch bis 29. April 2024 möglich. Die Bundesregierung hat für heuer Fördermittel in Höhe von 150 Millionen zur Verfügung gestellt. 135 Millionen davon für Investitionszuschüsse für Photovoltaikanlagen. Der Investitionszuschuss regelt die Förderung für PV-Anlagen bis zu 1000 kWp. Durch die Verbesserung des Fördersystems entfällt seit dem 01.01.2024 die gesamte Umsatzsteuer auf private […]

EU-Kommission soll Gasspeicherumlage prüfen

17. April 2024, Brüssel
Deutscher Preisaufschlag steht in der Kritik
 - Frankenthal, APA/dpa

Die EU-Kommission soll die deutsche Gasspeicherumlage überprüfen: Dies fordert EU-Parlaments-Vizepräsident Othmar Karas (ÖVP) in einer in Abstimmung mit Energieministerin Leonore Gewessler (Grüne) eingebrachten dringlichen parlamentarischen Anfrage an die Kommission. Deutschland hat am 1. Oktober 2022 als Reaktion auf den russischen Angriffskrieg in der Ukraine eine sogenannte "Gasspeicherumlage", das heißt eine nationale Exportabgabe auf Gas, eingeführt.

APA

Top Artikel der Woche

Österreich droht neue Gaskrise

12. April 2024, Wien

Energie. Stoppt die Ukraine 2025 den Gasfluss nach Europa, kommen in Österreich doppelt so hohe Preise und „die schärfste Rezession seit Lehman und Corona“. Alle wollen das verhindern. Aber wie? Es ist nicht lang her, da gab der Energieregulator E-Control noch Entwarnung: Auch ohne russisches Erdgas sei Österreich im kommenden Winter gut mit Energie versorgt, […]

Die Presse

Offenbar Potenzial für „Windpark“ am Tiroler Patscherkofel

11. April 2024, Innsbruck

Am Innsbrucker Hausberg, dem Patscherkofel, gibt es offenbar Potenzial für einen "Windpark" mit neun Windrädern. Dies zeigt zumindest eine Vorstudie, die von einem Unternehmen im Auftrag der "Patscherkofel Betriebs Gmbh", einer 100-Prozent-Tochter der Stadt, gemacht worden war, berichtete der "Kurier" am Mittwoch in seiner Online-Ausgabe. 110 Gigawattstunden Strom pro Jahr könnten dadurch erzeugen werden und Energie für 44.000 Haushalte liefern.

APA

Gas-Ausstiegsplan: ÖVP bremst

16. April 2024

Grün-Ministerin Gewessler übermittelt Koalitionspartner Gesetzesentwurf. Volkspartei befürchtet weiteren Preisanstieg bei Gas und warnt vor zu schnellen Schritten. Industrie drängt auf raschen Ausbau der Infrastruktur. Gewessler und Brunner sind sich bei Plan für Ausstieg aus Russen-Gas nicht einig. Das Gezerre zwischen ÖVP und Grünen um Energiewende und Ausstieg aus russischem Gas geht in die nächste Runde. […]

Kronen Zeitung

Wien Energie bietet Beteiligung an 30. Solarkraftwerk an

15. April 2024, Wien

In Wien geht das 30. Solarkraftwerk der Wien Energie mit Bürgerbeteiligung in Betrieb. Es befindet sich auf der Busgarage der Wiener Linien in Leopoldau, teilte der Versorger in einer Aussendung mit. Kundinnen und Kunden der Wiener Linien können bereits jetzt Anteilspakete an dem Solarkraftwerk erwerben, ab 2. Mai steht das Angebot allen Interessenten zur Verfügung.

APA

Kugeln statt Klima in der EU

16. April 2024

Kurz vor der Europa-Wahl legt ein geleakter Entwurf der neuen Strategie-Agenda eine komplette Wende nahe. In Wien feilten Kanzler, Ratspräsident und Staatenchefs daran. Bundeskanzler Karl Nehammer (rechts) und EU-Ratspräsident Charles Michel luden zum Gipfel in WienAlle fünf Jahre legen die EU-Staaten in einem gemeinsamen Papier ihre Gesamtstrategie an. „Green Deal“ und der Klimawandel waren damals […]

Kronen Zeitung

Alte Kohleminen zu Pumpspeicherkraftwerken umfunktionieren

15. April 2024, Wien
Pumpspeicherkraftwerke müssen nicht unbedingt Berge verschandeln
 - Kaprun, APA/CLARA HOFER

Pumpspeicherkraftwerke müssen nicht Gebirgslandschaften verunzieren, sie könnten auch unterirdisch angelegt werden: Europaweit werden im Zuge der Energiewende Kohleminen aufgelassen, die gut zum Aufbewahren nachhaltig erzeugter Energie geeignet sind, sagte die deutsche Geologin Elisa Colas am Montag bei einer Erdwissenschafter-Konferenz in Wien. Es wäre zum Beispiel auch in Österreich möglich, sie zu Pumpspeicherkraftwerken mit ober- und unterirdischen Reservoirs umzubauen.

APA

Bereits das dritte Jahr in Folge wurde das Klimaziel überschritten
 - Hamburg, APA/dpa

Deutschland: Verkehr auch 2023 über erlaubten Klima-Limit

15. April 2024, Berlin

Der Verkehrsbereich hat in Deutschland nach Angaben des unabhängigen Expertenrats für Klimafragen auch 2023 deutlich mehr Abgase verursacht als gesetzlich erlaubt. Statt 133 Millionen Tonnen CO2 seien im Vorjahr 146 Millionen Tonnen Treibhausgase entstanden, schreiben die Fachleute in ihrem am Montag in Berlin veröffentlichten Prüfbericht zu im März vorgestellten Daten des Umweltbundesamts (UBA). Damit verfehlt der Verkehrssektor sein Klimaziel das dritte Jahr in Folge. 

APA/dpa

Aus Sicherheitsgründen wurde die Eröffnungszeremonie geheim gehalten
 - Khmelnytsky, APA/AFP

Ukraine baut mitten im Krieg neue Atomreaktoren

15. April 2024, Kiew (Kyjiw)

Die Ukraine hat vor dem Hintergrund des anhaltenden Beschusses seiner Energieanlagen mit dem Bau von zwei weiteren Atommeilern im Westen des Landes begonnen. Im Beisein von Energieminister Herman Haluschtschenko und der US-Botschafterin in Kiew, Bridget Brink, sei der Grundstein für die Reaktorblöcke 5 und 6 des Atomkraftwerks Chmelnyzkyj gelegt worden, berichtete die Nachrichtenagentur Interfax-Ukraine am Samstag.

APA/dpa

Nach Lösungswegen aus der Emissions-Misere wird gesucht
 - Schwechat, APA/THEMENBILD

CO2-Emissionen des Flugverkehrs in Österreich steigen

15. April 2024, EU-weit/Brüssel

Mit 2,68 Millionen Tonnen hat der Flugverkehr in Österreich 2023 um 40 Prozent mehr klimaschädliche Emissionen als im Jahr 2022 verursacht. Höher waren die Treibhausgas-Emissionen in der Vergangenheit nur im Jahr 2019, dem Jahr vor Corona. - und für 2024 sei ein weiterer Anstieg der zu befürchten, teilte die Mobilitätsorganisation VCÖ am Montag mit. Einsparungspotenzial gebe es, etwa bei Geschäftsflügen, zentral seien mehr grenzüberschreitende Bahnverbindungen in der EU.

APA

Bitcoin verursacht 90,93 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr

15. April 2024, Zürich
Das "Schürfen" von Bitcoins verbraucht viel Energie
 - Berlin, APA/dpa

Die Kryptowährung Bitcoin hat derzeit einen doppelt so großen CO2-Abdruck wie die Schweiz. Das geht aus einer Auswertung des Kryptoportals Digiconomist hervor. Auf das Jahr gerechnet, verursacht das Netzwerk der Kryptowährung aktuell 90,93 Millionen Tonnen CO2. Zum Vergleich: Die Treibhausgasemissionen der Schweiz beliefen sich zuletzt auf rund 45 Millionen Tonnen jährlich. Grund für die Emissionen ist die energieverschlingende Blockchain-Technologie im Hintergrund.

APA/sda/awp

Von der Leyen befürchtet Dumping bei chinesischen E-Autos

15. April 2024, Berlin/Brüssel
Von der Leyen sieht EU-Markt von chinesischer Überproduktion bedroht
 - Brussels, APA/AFP

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sieht den wachsenden Import billiger E-Autos aus China kritisch. Derzeit laufe "eine drastische Überproduktion elektrischer Fahrzeuge in China, gekoppelt mit massiven staatlichen Subventionen", sagte sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Die USA schotteten ihren Markt ab, ebenso Brasilien, Mexiko und die Türkei. "Die EU kann nicht der einzige Markt sein, der für chinesische Überproduktion offen bleibt", so von der Leyen.

APA/Reuters

EU-Staaten stimmten für strengere Industrie-Emissionsregeln

12. April 2024, Luxemburg/Brüssel
Eine bereits bestehende Richtlinie soll ausgeweitet werden
 - Saint-Clair-du-Rhône, APA/AFP

Die EU-Staaten haben am Freitag in Luxemburg für strengere Regeln bei Industrie-Emissionen gestimmt. Eine bereits bestehende Richtlinie soll etwa auf Bergwerke und auf eine größere Zahl an Schweine- und Geflügelbetrieben ab einer gewissen Größe ausgeweitet werden. Österreich, Rumänien und Bulgarien haben sich bei der Abstimmung enthalten, Italien stimmte dagegen. Das EU-Parlament hatte bereits vor einem Monat grünes Licht gegeben. Somit kann das EU-Gesetz in Kraft treten.

APA

Neue EU-Sanierungsvorgaben für Gebäude kommen

12. April 2024, Brüssel

Der Rat der EU-Mitgliedstaaten hat am Freitag in Brüssel neue EU-Sanierungsvorgaben für Gebäude abgesegnet. Die Richtlinie über die Gesamt-Energie-Effizienz von Gebäuden hat zum Ziel, bis 2030 alle neuen Gebäude und dann bis 2050 alle Gebäude der EU emissionsfrei zu machen. Eine Sanierungspflicht für Wohngebäude, die zeitweise im Raum stand, wird es nicht geben.

APA

Erneuerte Strategie zur Klimawandel-Anpassung liegt vor

12. April 2024, Wien
Energieministerin Leonore Gewessler sieht viele Herausforderungen
 - Wien, APA/EVA MANHART

Das zwei Säulen-Prinzip der Klimapolitik umfasst neben der Reduktion von Treibhausgasemissionen auch die Anpassung an nicht mehr vermeidbare Auswirkungen. Die dafür notwendigen Maßnahmen finden sich in der erstmals 2012 verabschiedeten Klimawandelanpassungsstrategie. Zuletzt wurde 2021 der zweite Fortschrittsbericht (BMK 2021) veröffentlicht, auf dessen Basis nun die "Österreichische Strategie zur Anpassung an den Klimawandel" erstellt worden ist.

APA