US-Ölfirma Oasis Petroleum meldete Gläubigerschutz an

30. September 2020, Bangalore

Die Pleitewelle bei US-Ölfirmen geht weiter: Der Schieferölproduzent Oasis Petroleum beantragte Insolvenz nach Chapter 11. Ziel sei es, durch Umstrukturierung die Schulden um 1,8 Mrd Dollar (1,54 Mrd Euro) zu reduzieren.

„Aufgrund der historisch niedrigen globalen Energienachfrage und der Rohstoffpreise haben wir festgestellt, dass es für Oasis Petroleum am besten ist, entscheidende Maßnahmen zur Stärkung unserer Liquidität zu ergreifen“, teilte Vorstandschef Thomas Nusz mit.

Zur Jahresmitte hatte der Vorstand seinen Schuldenstand mit 2,76 Mrd. Dollar beziffert und die liquiden Mittel mit 77,4 Mio. Anfang 2021 hatten bereits die Wettbewerber Chesapeake Energy und Chaparral Energy Gläubigerschutz beantragt. Whiting Petroleum schloss das Verfahren und seine finanzielle Sanierung Anfang September ab.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

LNG-Projekt in Lubmin schreibt ab Oktober Kapazitäten aus

28. September 2022, Lubmin

Slowenien erwägt Verstaatlichung von Energieunternehmen

28. September 2022, Ljubljana/Kiew (Kyjiw)/Moskau
Golob nannte kein konkretes Unternehmen
 - Ljubljana, APA/AFP

Druckabfall bei Nord Stream 2

26. September 2022, Lubmin/Moskau
Die Ursache ist bisher unklar
 - Lubmin, APA/dpa-Zentralbild

Fortum fordert Kredit vom finnischen Staat

26. September 2022, Helsinki/Düsseldorf/Espoo
Das Unternehmen will sich auf neue Turbulenzen vorbereiten
 - Espoo, APA/AFP