EU will Stromversorgung im Baltikum besser absichern

2. Oktober 2020, Brüssel/Moskau
Ursula von der Leyen mit Maske
 - Brussels, APAA/AFP/POOL

Die EU will Estland, Lettland und Litauen besser ins europäische Stromnetz integrieren und damit auch die Energieversorgung der drei baltischen Mitglieder stärker absichern. In das Projekt „Harmony Link“, bei dem Polen eine wichtige Brückenfunktion zwischen Westeuropa und dem Ostseeraum einnehmen soll, werden insgesamt 720 Mio. Euro investiert. Das teilte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Freitag in Brüssel mit.

Es gehe darum, „die Abhängigkeit der Region von Energieimporten“ aus einzelnen Quellen zu verringern. Dazu solle es auch einen neuen Netzanschluss über die Ostsee geben – eine vermehrte Nutzung von Offshore-Windkraft könne zudem den Ausbau der erneuerbaren Energien voranbringen.

Auf die umstrittene Gas-Pipeline Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland, die an den baltischen Staaten vorbeiführt und deren Weiterbau derzeit unterbrochen ist, ging von der Leyen nicht ein. Mehrere EU-Staaten fürchten eine zu große Abhängigkeit von Energieimporten aus Russland und fordern, das Pipeline-Projekt als Sanktion gegen Moskau im Fall des vergifteten Kreml-Kritikers Alexej Nawalny zu stoppen.

Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki sagte: „Energie ist eine zentrale Stütze für Sicherheit und wirtschaftliche Zusammenarbeit. Wir müssen tun, was immer nötig ist, um dieses Ziel gemeinsam zu erreichen.“

Der estnische Regierungschef Jüri Ratas betonte: „Das ist ein historischer Tag für uns.“ Bis 2025 solle die Integration der baltischen Netze abgeschlossen sein. Die zudem geplante Erweiterung der Ökostrom-Erzeugung in der Region solle auch dazu beitragen, die verschärften EU-Klimaziele zu erreichen und die „Energiesicherheit“ Europas zu gewährleisten.

Lettlands Ministerpräsident Krisjanis Karins erklärte: „Bis heute waren wir physisch isoliert vom europäischen Stromnetz.“ Dies werde sich nun rasch ändern. Litauens Präsident Gitanas Nauseda sagte: „Wir sollten alles tun, was wir können, um unser System unabhängiger von anderen Staaten zu machen.“

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

DIW kritisiert Politik für Abhängigkeit von russischem Gas

24. September 2021, Berlin/Moskau
Teil der Gaspipeline Nord Stream 2
 - Lubmin, APA/AFP

Russland verspricht durch Nord Stream 2 niedrige Gaspreise

16. September 2021, Moskau
41890348262779668_BLD_Online

Russland prüft Rosneft-Gaslieferungen via Nord Stream 2

15. September 2021, Moskau
Derzeit besitzt Gazprom die Exklusivrechte für Pipeline-Gasexporte
 - Lubmin, APA/dpa

Deutsche Behörde prüft Unterlagen von Nord Stream 2

13. September 2021, Berlin/Moskau
Die Unterlagen wurden vollständig eingereicht
 - Lubmin, APA/AFP