Erdgasstreit – Türkei zeigt sich zuversichtlich

5. Oktober 2020, Ankara/Athen/Nikosia
Kann Eskalation verhindert werden?
 - Istanbul, APA/AFP

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hat sich zuversichtlich im Streit um Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer mit Griechenland gezeigt. Zwar habe Athen anfangs eine „negative Haltung“ gehabt, bemängelte er, aber die Türkei sei „zufrieden“ damit, dass Griechenland an den NATO-Versammlungen zur Lösung des Problems teilnehme, sagte Cavusoglu am Montag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Ankara.

Man schätze die Vermittlungsbemühungen der NATO, betonte Cavusoglu. Stoltenberg würdigte die Bemühungen beider Seiten. Ein Mechanismus zur Vermeidung militärischer Zwischenfälle im östlichen Mittelmeer, auf den sich Ankara und Athen unter Vermittlung der NATO geeinigt hatten, könne weiterentwickelt werden, sagte Stoltenberg. Dieser könne helfen, Raum für diplomatische Bemühungen zu schaffen. Es sei seine feste Hoffnung, dass der zugrundeliegende Konflikt nun nur noch durch Verhandlungen im Geiste alliierter Solidarität und des Völkerrechts angegangen werden könne. Stoltenberg wollte am Montagabend auch den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan treffen und anschließend nach Griechenland reisen.

Ein Sprecher der EU-Kommission begrüßte indes den Abzug des türkisches Bohrschiffs „Yavuz“ sowie alle konstruktiven Signale. Man hoffe, diesen Weg weiter zu gehen.

Das Bohrschiff „Yavuz“ hatte zuvor das erste Mal seit Monaten seine Position vor Zypern verlassen und ist in türkische Gewässer zurückgekehrt. Nach Angaben der Website MarineTraffic.com liegt das Schiff zurzeit im Hafen der türkischen Provinz Mersin. Der Einsatz der „Yavuz“ hätte eigentlich erst am 20. Oktober enden sollen.

Das abgezogene Bohrschiff hatte monatelang ohne Genehmigung der von den Vereinten Nationen anerkannten Regierung in Nikosia vor Zypern nach Erdgas gesucht. Die EU hat das wiederholt scharf kritisiert. Griechenland bezichtigt die Türkei zudem, vor griechischen Inseln illegal Vorkommen zu erkunden. Die Regierung in Ankara weist diese Vorwürfe zurück und vertritt den Standpunkt, dass die Gewässer, in denen sie nach Erdgas sucht, zum türkischen Festlandsockel gehören.

Der Streit um Erdgasvorkommen im östlichen Mittelmeer war in den vergangenen Monaten eskaliert, zuletzt gab es jedoch Zeichen der Entspannung.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Grönland kündigt Verbot der Ölförderung an

16. Juli 2021, Kopenhagen
Entscheidung auch im Interesse der Natur
 - Kangerlussuaq, APA/AFP

Neue Regeln zur klimafreundlichen Mobilität treten in Kraft

28. Juni 2021, Wien

EZB-Regelwerk für Kreditsicherheiten bevorzugt Klimasünder

10. März 2021, Frankfurt

EZB schreibt das Thema Nachhaltigkeit ganz groß

26. Feber 2021, Frankfurt
EZB-Tower in Frankfurt
 - Frankfurt/Main, APA/dpa