Deutsche EEG-Umlage: Regierung steuert gegen

14. Oktober 2020, Berlin

Die EEG-Umlage zur Förderung des Ökostroms wäre im nächsten Jahr auf ein Rekordhoch gestiegen – allerdings hat die deutsche Regierung bereits eine Deckelung angekündigt. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur wäre die EEG-Umlage 2021 sonst von derzeit rund 6,8 Cent je Kilowattstunde auf rund 9,6 Cent gestiegen. Dies wäre ein Anstieg von rund 40 Prozent gewesen, wie Insider berichteten.

Die Betreiber der großen Stromnetze wollen die rechnerische Höhe der EEG-Umlage für das kommende Jahr am Donnerstag bekanntgeben. Damit die Strompreise nicht stark ansteigen, hatte die Regierung bereits beschlossen, dass die EEG-Umlage im kommenden Jahr auf 6,5 Cent pro Kilowattstunde begrenzt wird. Das kostet rund 11 Mrd. Euro.

Der Grund für den rechnerisch massiven Zuwachs der EEG-Umlage sind Effekte durch die Coronakrise. Mit den Einnahmen aus der Umlage wird die Differenz zwischen dem an der Börse ermittelten Strompreis und den garantierten Zahlungen an die Ökostromproduzenten ausgeglichen. Wegen deutlich gesunkener Börsenpreise ist diese Lücke zuletzt erheblich größer geworden.

Neben der EEG-Umlage sind auch Netzentgelte ein wichtiger Bestandteil des Strompreises. Wie stark diese steigen und was genau das für die Entwicklung der Strompreise insgesamt bedeutet, ist bisher aber noch unklar.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Gewinn- und Umsatzwarnung bei SMA Solar

19. Juni 2024, Niestetal
Eine Anlage von SMA Solar
 - Niestetal, APA/dpa

Deutsche Bundesnetzagentur bestraft Gascade

18. Juni 2024, Bonn

PV-Förderungen in Kärnten lassen auf sich warten

17. Juni 2024, Klagenfurt
Ausbau von Photovoltaik stößt auf bürokratische Hürden
 - Purbach, APA/THEMENBILD

Speicher verteilt Erträge von Balkonkraftwerken besser

17. Juni 2024