EnBW ändert Preise zum Jahreswechsel

9. November 2020, Karlsruhe
EnBW dreht an der Preisschraube
 - Essen, APA/AFP

Zahlreiche Kunden des deutschen Energiekonzerns EnBW müssen sich zum Jahreswechsel auf Änderungen bei den Energiepreisen einstellen. Gas wird teurer, Wärmestrom günstiger, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

Für die Preissteigerung beim Gas seien die neue Bepreisung von Kohlendioxid und höhere Netzentgelte verantwortlich. Eine Kilowattstunde kostet von Januar an 6,52 Cent. Das sind 0,24 Cent mehr als aktuell. Einschließlich eines um 50 Cent höheren Grundpreises ergeben sich für einen Musterhaushalt 4,50 Euro Mehrkosten im Monat (+3,9 Prozent).

Beim Wärmestrom führen nach EnBW-Angaben steigende Netzentgelte, sinkende Umlagen und Veränderungen bei den Beschaffungskosten zu geringeren Verbraucherpreise. Je nach Anwendung – Wärmepumpe, Nachtspeicherheizung oder Elektrospeicherheizung – wird der Strom um 1,4 bis 2,4 Prozent günstiger. Für typische Haushalte bedeute das eine Ersparnis von 2,19 Euro bis 3,66 Euro im Monat.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Verbände: Deutschland säumig bei Schienen-Elektrifizierung

17. April 2024, Berlin
Aufholbedarf wurde geortet
 - Sorsum, APA/dpa

Europäischer Gaspreis auf höchstem Stand seit Jahresbeginn

17. April 2024, Amsterdam/Frankfurt
Seit einer Woche geht es mit dem Gaspreis deutlich nach oben
 - Frankfurt (oder), APA/dpa-Zentralbild

Deutschland: Verkehr auch 2023 über erlaubten Klima-Limit

15. April 2024, Berlin
Bereits das dritte Jahr in Folge wurde das Klimaziel überschritten
 - Hamburg, APA/dpa

Von der Leyen befürchtet Dumping bei chinesischen E-Autos

15. April 2024, Berlin/Brüssel
Von der Leyen sieht EU-Markt von chinesischer Überproduktion bedroht
 - Brussels, APA/AFP