Was tun bei langem Stromausfall – Garde testet „Blackout“

11. November 2020, Wien

Wie man mit einem lang andauernden großflächigen Stromausfall umgeht, testet die Garde des Bundesheeres in dieser Woche in Wien. Bei der Blackout-Übung „AUTARK20“ hat die Einheit in Teilen der Maria-Theresien-Kaserne den Strom abgedreht. Ziel sei es, Erfahrungen im Kleinen zu sammeln, bereits ausgearbeitete Pläne und Überlegungen zu überprüfen und diese aufgrund der Erkenntnisse weiter zu entwickeln, hieß es in einer Aussendung des Verteidigungsministeriums.

„Die Coronapandemie und der Terroranschlag haben gezeigt, dass wir uns auch auf Bedrohungen abseits eines militärischen Konflikts vorzubereiten haben, denn man verlässt sich auf uns“, sagte Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP). Das Bundesheer, und vor allem dessen Führung, müsse „regionaler, schneller und flexibler werden“. Tanner weiters: „Dazu gehört auch die Autarkie der Kasernen. Diese Autarkie umfasst unter anderem bessere Bevorratungen aller Art und eine ausreichende Notstromversorgung.“

Der Blackout- und Krisenvorsorgeexperte Herbert Saurugg nannte einen „Blackout“ ein „sehr realistisches und unterschätztes Szenario“. Dabei sei „die Eigenversorgungsfähigkeit für zumindest zwei Wochen“ ein zentraler Punkt, und das gelte nicht nur für die Einsatzkräfte selbst, sondern auch für deren Familienangehörige und für die gesamte Bevölkerung. In einem sicheren Haushalt dürfen Wasser, haltbare Lebensmittel, einfache Licht- und Energiequellen sowie Medikamente und Erste-Hilfe-Material nicht fehlen.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Bundesheer bereitet sich auf Blackouts vor

1. April 2021, Wien
Blackouts gehören Experten zufolge zu den größten Bedrohungen
 - Zillingtal, APA/THEMENBILD

Andritz AG erneuert Maschinen in US-Wasserkraftwerk

10. November 2020, Frankfort (Kentucky)/Graz