Ölpreise gaben nach Höhenflug etwas nach

12. November 2020, Singapur

Die Ölpreise sind am Donnerstag etwas gesunken. In der Früh kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 43,72 US-Dollar (37,16 Euro). Das waren acht Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel ebenfalls leicht um elf Cent auf 41,34 Dollar.

Damit ist der starke Anstieg der Ölpreise seit Beginn der Handelswoche vorerst gestoppt. In den vergangenen Handelstagen hatten die Aussicht auf einen wirksamen Corona-Impfstoff und Meldungen über einen Rückgang der Ölreserven in den USA einen starken Anstieg der Ölpreise ausgelöst.

Meldungen über eine mögliche Verlängerung der Förderkürzung durch die OPEC+ konnten den Ölpreisen in der Früh keinen neuen Auftrieb verleihen. Es gebe Überlegungen, den im kommenden Jahr geplanten Anstieg der Fördermenge um drei bis sechs Monate zu verzögern, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg in der Nacht zum Donnerstag und berief sich auf namentlich nicht genannte Delegierte der OPEC+.

Zuvor hatten bereits Saudi-Arabien und Russland, die beiden führenden Länder der Koalition OPEC+, signalisiert, dass sie sich mit einer Rücknahme von Produktionskürzungen Anfang des kommenden Jahres schwer tun. Der saudi-arabische Energieminister Abdulaziz bin Salman hatte am Montag gesagt, dass die OPEC und ihre Partner die derzeit geltende Vereinbarung falls notwendig „optimieren“ könne.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

TotalEnergies sieht Milliardenkosten bei EU-Übergewinnsteuer

21. September 2022, La Defense/Brüssel

Rumänien will von OMV rasche Entscheidung zu Schwarzmeer-Gas

21. September 2022, Bukarest
41890348269131750_BLD_Online

Europäisches Parlament schafft rechtliche Basis für eFuels

19. September 2022, Wien
Synthetische Alternativen sind nicht unumstritten
 - Berlin, APA/dpa

Norwegisches Konsortium zeigt Interesse an OMV-Teilen

16. September 2022, Wien
41790348469044858_BLD_Online