Ökostrom- und KWK-Anlagen – Fristen sollen gestreckt werden

30. November 2020, Wien

Um den Erhalt der Förderbarkeit für Ökostromanlagen und Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen trotz Verzögerungen durch die Corona-Pandemie zu sichern, sollen das Ökostromgesetz und KWK-Gesetz geändert werden. Krisenbedingt kommt es zur Zeit bei der Errichtung und Inbetriebnahme von Ökostromanlagen sowie Anlagen der Kraft-Wärme-Kopplung zu Verzögerungen, die im schlimmsten Fall zum Verlust der Förderung führen könnten.

Deshalb sollen Inbetriebnahmefristen, die in weniger als einem Jahr enden, je nach Erzeugungstechnologie um 6 bis 12 Monate verlängert werden, sieht die dem Wirtschaftsausschuss zugewiesene Regierungsvorlage vor. Konkret geht es um laufende Fristen zum Zeitpunkt des Inkrafttretens der Covid-19-Schutzmaßnahmenverordnung mit 3. November.

Für die Inbetriebnahme von Ökostromanlagen, die via Einspeisetarif oder Investitionszuschuss gefördert werden, sollen die Fristen um 12 Monate verlängert werden. Bei den KWK-Anlagen, die via Investitionszuschuss gefördert werden, sollen es 6 Monate sein. Ferner sollen Fristen für die Inbetriebnahme von Photovoltaikanlagen, die im Zeitraum vom 3. November bis 31. Dezember 2020 zu laufen beginnen, um 6 Monate verlängert werden.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

E-Control und APG sehen keine Blackout-Gefahr

27. Jänner 2022, Wien
Fachleute: Keine Blackout-Gefahr in Österreich
 - Grafenrheinfeld, APA (Themenbild)

APG-Vorstand Christiner: Akzeptanz für Netz-Ausbau fehlt

27. Jänner 2022, Wien
APG-Vorstand Gerhard Christiner
 - Wien, APA/HANS PUNZ

Unternehmen fordern Entlastung für steigende Energiepreise

27. Jänner 2022, Wien
Stromkosten sorgen für Unmut
 - Bremen, APA/dpa

Forscher: Atomkraft zu teuer um zum Klimaschutz beizutragen

27. Jänner 2022, Wien/EU-weit/Brüssel
Atomkraft-Beitrag ist nur gering und teuer
 - Brokdorf, APA/dpa