OPEC+ dreht den Ölhahn vorsichtig wieder auf

3. Dezember 2020, Singapur
Das OPEC-Gebäude im 1

Das Ölkartell OPEC und seine zehn Kooperationspartner (OPEC+) drehen nach Angaben des kasachischen Energieministeriums den Ölhahn wieder etwas weiter auf. Ab Jänner solle die zuletzt stark gekürzte Produktion wieder um 500.000 Barrel (je 159 Liter) pro Tag erhöht werden, teilte das Ministerium am Donnerstagabend nach dem OPEC+-Halbjahrestreffen mit.

Darüber hinaus einigten sich die teilnehmenden Länder der Mitteilung zufolge ab Jänner 2021 auf monatliche Ministertreffen, um die aktuelle Situation auf dem Ölmarkt zu überwachen und das weitere Ausmaß der Beschränkungen zu bestimmen.

Damit reagiert die OPEC+ auf die anhaltenden Unsicherheiten auf dem Ölmarkt, aber auch den vorsichtigen wirtschaftlichen Optimismus angesichts einer möglichen baldigen Überwindung der Coronakrise.

Nach ursprünglichen Plänen wollte die OPEC+ ab Jänner pro Tag wieder um fast zwei Millionen Barrel mehr Öl fördern als aktuell. Durch die Coronapandemie, die aufgrund der erneuten Lockdowns die beginnende wirtschaftliche Erholung wieder gedämpft hat, dürfte sich die Ölnachfrage aber auch 2021 nur langsam wieder erholen.

Der Einbruch der Weltwirtschaft durch die Coronakrise setzte die Ölpreise heuer massiv unter Druck. Zur Jahresmitte beschloss die OPEC+ eine beispiellose Förderkürzung um fast zehn Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag. Der Ölpreis hat sich zuletzt auf niedrigem Niveau stabilisiert.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

E-Control und BWB nehmen Strom- und Gasmärkte ins Visier

18. Jänner 2023, Wien
Ein "schärferes" Auge auf die Energiepreise
 - Frankfurt/Main, APA/dpa

Gaspreise fielen laut von der Leyen schneller als erwartet

17. Jänner 2023, Davos
"Das ist niedriger als vor dem Krieg in der Ukraine", so von der Leyen
 - Davos, APA/AFP

Italiens Kartellbehörde leitet Ermittlungen Ölfirmen ein

16. Jänner 2023, Rom
Verdacht auch gegen Eni
 - San Donato Milanese, APA/AFP

Verbund erhöht Strompreis für Bestandskunden, senkt für Neue

16. Jänner 2023, Wien
Grund sind die hohen Beschaffungskosten
 - Wien, APA/THEMENBILD