Arbeiten an Nord Stream 2 in deutschen Gewässern beendet

28. Dezember 2020, Moskau
Arbeiten gehen trotz Sanktionsdrohungen weiter
 - Lubmin, APA/dpa

Russland kommt mit dem Bau der umstrittenen Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 trotz der US-Sanktionsdrohungen offenbar voran. Das russische Schiff „Fortuna“, das die Rohre verlegt, hat die aktuelle Baustelle in der Ostsee verlassen, wie die Daten des Anbieters Refinitiv am Montag zeigten. Das deutet darauf hin, dass der 2,6 Kilometer lange Abschnitt des Projekts in deutschen Gewässern abgeschlossen sein könnte.

Das Schiff ist demnach nun auf der Fahrt zum Hafen in Wismar. Es soll Mitte Jänner den Bau in dänischen Gewässern fortsetzen. Das Schiff hatte Anfang des Monats die Arbeiten an der Pipeline wieder aufgenommen, die russisches Gas nach Westeuropa pumpen soll. Sie waren vor einem Jahr auf Druck der USA weitgehend zum Erliegen gekommen. Die Leitung ist zu rund 90 Prozent fertig, etwas mehr als 100 Kilometer fehlen noch.

Eine Stellungnahme der Pipeline-Gesellschaft lag zunächst nicht vor. Zuletzt hieß es aus Washington, dass die US-Regierung weitere Sanktionen vorbereite und europäische Verbündete und Privatunternehmen dazu dränge, die Arbeiten am Bau der Pipeline zu stoppen. Den USA ist die Leitung ein Dorn im Auge. Die Regierung des scheidenden Präsidenten Donald Trump wie auch Kongressabgeordnete beider Parteien beklagen, dass sich die Europäer von russischem Erdgas abhängig machen. Auch der designierte Präsident Joe Biden hat in der Vergangenheit das Projekt kritisiert. Gleichzeitig wollen die USA eigenes Erdgas nach Europa verkaufen.

Nord Stream 2 ist die zweite Ostsee-Pipeline zwischen Russland und Deutschland und soll russisches Erdgas nach Westeuropa bringen. Hinter dem Projekt steht der russische Staatskonzern Gazprom, der die Hälfte der geplanten Gesamtkosten stemmen soll. Die andere Hälfte finanzieren die europäischen Energieunternehmen Wintershall Dea, OMV, Uniper, Royal Dutch Shell und Engie.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

In der Ost-Region wird Gas ab Februar teurer

14. Jänner 2022

Strom- und Gasverbrauch in Deutschland 2021 viel höher

13. Jänner 2022, Berlin

Briten drohen mehr als 50 Prozent höhere Energierechnungen

12. Jänner 2022, London

Gaspreis steigt bei Wien Energie, EVN und Energie Burgenland

12. Jänner 2022, Wien/Maria Enzersdorf/Eisenstadt
Produkte ohne detaillierte Preisanpassungsklauseln betroffen
 - Stuttgart, APA/dpa