Erdgas: Serbien schloss sich an Pipeline Balkan Stream an

4. Jänner 2021, Novi Sad/Moskau

Serbien hat am Freitag die neue Gasleitung Balkan Stream in Betrieb genommen. Der Ableger der Pipeline Turkish Stream ermöglicht den Transport russischen Erdgases durch die Türkei und Bulgarien über Serbien nach Ungarn. Dort kann es in weitere mitteleuropäische Netze eingespeist werden.

An der feierlichen Inbetriebnahme in der Ortschaft Gospdjinci nahe der nordserbischen Stadt Novi Sad nahm der serbische Präsident Aleksandar Vucic teil, wie das staatliche serbische Fernsehen RTS berichtete.

Balkan Stream ist 403 Kilometer lang und verläuft von der bulgarisch-türkischen zur bulgarisch-serbischen Grenze. Als Teil des Netzes von Turkish Stream dient es – wie die durch die Nordsee verlaufende Pipeline Nord Stream – Russland dazu, sein Erdgas an der Ukraine vorbei nach Mittel- und Westeuropa zu bringen.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Regierung berät am Dienstag über Gaslage

1. Juli 2022, Wien/Moskau
Teil der Gasspeicherstation Haidach/Salzburg
 - Haidach, APA/THEMENBILD

Deutsche Wirtschaftsminister rufen zum Gassparen auf

1. Juli 2022, Dortmund

Regierung berät über rückläufige Gas-Einspeicherung

1. Juli 2022, Wien/Moskau
Teil der Gasspeicherstation Haidach/Salzburg
 - Haidach, APA/THEMENBILD

Rufe nach Preisdeckel für Gas in Deutschland

1. Juli 2022, Berlin
Symbolbild Gaspreis
 - Pokrent, APA/dpa