OPEC+ berät über Förderung

4. Jänner 2021, Singapur
Mohammed Barkindo, Generalsekretär der OPEC
 - Riyadh, APA/AFP

Das Ölkartell OPEC und seine zehn Kooperationspartner (OPEC+) beraten am heutigen Montag über weitere Schritte bei der Ölförderung. Im Mittelpunkt des Online-Ministertreffens steht die Frage, ob die Produktion ab Februar um bis zu 500.000 Barrel am Tag ausgeweitet werden soll. Die insgesamt 23 Öl produzierenden Staaten hatten sich jüngst darauf geeinigt, nicht mehr halbjährlich, sondern monatlich über Anpassungen der Ölförderung zu entscheiden.

Einerseits sind viele Mitgliedsländer daran interessiert, wieder mehr zu produzieren, um die Einnahmen zu steigern. Andererseits droht ein Überangebot die Preise unter Druck zu setzen. Der durch die Coronakrise stark gefallene Ölpreis hatte sich in den vergangenen Monaten wieder etwas erholt. Die Allianz OPEC+ hat einen Anteil am weltweiten Ölmarkt von etwa 40 Prozent.

Die OPEC warnte angesichts der Corona-Krise vor zahlreichen Abwärtsrisiken für die Ölmärkte in der ersten Jahreshälfte 2021. „In einer Reihe von Ländern bestehen weiterhin Beschränkungen für die soziale und wirtschaftliche Aktivität, und es gibt Sorgen über die Entstehung eines schädlichen neuen Virusstamms“, sagte Generalsekretär Mohammed Barkindo am Sonntag. Die Weltwirtschaft könne sich in der zweiten Jahreshälfte stark erholen, aber die Reise-, Tourismus-, Freizeit und Gastgewerbe-Sektoren könnten Jahre brauchen, um auf das Vor-Krisen-Niveau zurückzukehren.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutsche Regierung sieht Gasversorgung in Deutschland gesichert

24. September 2021, Berlin

Gas-Lobbyist: Wirtschaftserholung in Asien Grund für hohe Gaspreise

23. September 2021, Düsseldorf
Eine Gaspipeline in Deutschland
 - Lubmin, APA/dpa-Zentralbild

Briten leiden unter hohen Gaspreisen

22. September 2021, London

Krisentreffen in Großbritannien wegen steigender Gaspreise

21. September 2021, London