Exxon 2020 mit größtem Verlust seit über vier Jahrzehnten

2. Feber 2021, Irving (Texas)

Der größte US-Ölmulti ExxonMobil hat im vierten Quartal wegen enormer Abschreibungen auf Gasanlagen tiefrote Zahlen geschrieben und 2020 mit dem größten Verlust seit über vier Jahrzehnten abgeschlossen. Insgesamt fiel ein Minus von 22,4 Milliarden Dollar (rund 18,5 Mrd. Euro) an, wie der massiv unter der Coronakrise leidende Konzern in Irving mitteilte.

Alleine in den drei Monaten bis Ende Dezember betrug der Verlust 20,1 Milliarden Dollar. Zum Vergleich: Im entsprechenden Vorjahreszeitraum hatte Exxon noch 5,7 Milliarden Dollar Gewinn gemacht.

Überraschend kamen die schwachen Zahlen indes nicht. Das Unternehmen hatte bereits vor möglichen Abschreibungen von 25 bis 30 Milliarden Dollar im Gasgeschäft gewarnt. Exxon habe im vergangenen Jahr mit den schwierigsten Marktverhältnissen seiner bisherigen Konzerngeschichte kämpfen müssen, sagte Vorstandschef Darren Woods. Da die Corona-Pandemie die Weltwirtschaft stark ausgebremst hat, ging auch die Nachfrage nach Öl und Gas erheblich zurück. Exxons Umsatz brach 2020 um gut 30 Prozent auf 181,5 Milliarden Dollar ein. Trotz des schlechten Geschäftsberichts legte die Aktie vorbörslich zu.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Ölmarkt: Biden will Hinweise auf Preistreiberei untersuchen

18. November 2021, Washington
Biden will möglichen illegalen Praktiken nachgehen
 - Detroit, APA/GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Romgaz zahlt 1 Mrd Dollar für Anteil an Neptun

3. November 2021, Bukarest/Wien

„Big Oil“ ist aus der Krise zurück

29. Oktober 2021, Irving (Texas)/San Ramon (Kalifornien)
Ölpreise lassen Gewinne steigen
 - Huntington Beach, APA/AFP

Exxon machte 6,8 Milliarden Dollar Quartalsgewinn

29. Oktober 2021, Irving (Texas)
Raffinerie von ExxonMobil
 - Fawley, APA/AFP