OMV und Kommunalkredit investieren in Wasserstoffanlage

15. Feber 2021, Wien
Firmenzentrale von OMV
 - Wien, APA

Der teilstaatliche börsennotierte Öl- und Gaskonzern OMV und die 2015 privatisierte Kommunalkredit investieren zusammen 25 Mio. Euro in den Bau der größten Elektrolyseanlage Österreichs in der OMV-Raffinerie Schwechat. Die Anlage soll im zweiten Halbjahr 2023 in Betrieb genommen werden und jährlich bis zu 1.500 Tonnen grünen Wasserstoff erzeugen, wie die Unternehmen am Montag mitteilten. 

„Eingesetzt wird der grüne Wasserstoff zur Hydrierung von biobasierten und fossilen Kraftstoffen, um grauen Wasserstoff in der Raffinerie zu substituieren“, hieß es in der Aussendung. Grüner Wasserstoff entsteht durch Elektrolyse aus erneuerbaren Energieträgern wie Sonne oder Wind, grauer Wasserstoff stammt hingegen aus fossilen Brennstoffen, meist Erdgas, was viel klimaschädlichen CO2-Ausstoß verursacht. 

Das Projekt wird durch den Klima- und Energiefonds unterstützt und ist Teil der Wasserstoffinitiative Vorzeigeregion Austria Power & Gas (WIVA P&G).

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Wien-Energie: Noch keine Sicherheiten des Bundes beansprucht

29. September 2022, Wien
Strebl verteidigte einmal mehr das Vorgehen seines Unternehmens
 - Wien, APA/THEMENBILD

CO2-Steuer bringt nur moderaten Preisanstieg an Zapfsäulen

28. September 2022, Wien
Ab 1. Oktober zahlt man für eine volle Tankladung etwa 4 Euro mehr

Stromproduktion im August aufgrund von Hitze stark gesunken

28. September 2022, Wien
Trockenheit beeinträchtigte Stromproduktion aus Wasserkraft im August
 - Grafenwörth, APA/THEMENBILD

Energiekostenausgleich kann bis März 2023 eingelöst werden

26. September 2022, Wien
Die Jahresabrechnung vom Stromanbieter reduziert sich um 150 Euro
 - Berlin, APA/dpa