Guterres – Treibhausgasemissionen bis 2050 auf Netto-Null

19. Feber 2021, München

Angesichts der drohenden Klimakatastrophe hat UN-Generalsekretär Antonio Guterres die internationale Gemeinschaft aufgefordert, ihre Treibhausgasemissionen bis 2050 auf Netto-Null zu senken. Bereits jetzt hätten sich Länder, die zusammen über 65 Prozent der Emissionen verursachten und einen Anteil von über 70 Prozent an der Weltwirtschaft hätten, zur Klimaneutralität verpflichtet, sagte er am Freitag bei der virtuellen Münchner Sicherheitskonferenz.

„Lassen Sie uns dieses Bündnis bis zur Glasgower Klimakonferenz im November auf 90 Prozent erweitern“, forderte Guterres in seiner Rede. Dazu sollten sofort konkrete Schritte wie die Bepreisung des CO2-Ausstoßes, ein Stopp der Subventionierung und Finanzierung von Kohle und anderen fossilen Brennstoffen sowie Investitionen in erneuerbare Energien erfolgen. Klimaneutralität bedeutet, dass ein Land oder Unternehmen klimaschädliche Emissionen kompensiert – nicht, dass es gar keine klimaschädlichen Emissionen mehr produziert.

Bei der Klimakonferenz 2021 in Glasgow soll es darum gehen, wie die Staaten ihre Anstrengungen verstärken können, um die im Pariser Klimaabkommen vereinbarten Ziele zu erreichen. In dem Abkommen hatten die Unterzeichner vereinbart, die Erderwärmung auf möglichst 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen. Die seitdem gemachten Zusagen reichen bei weitem nicht aus, um das selbst gesteckte Ziel einer Begrenzung der Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu erreichen.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutsche Netzagentur plant fünf neue lange Stromtrassen

1. März 2024, Bonn
Netzsystem soll weiter stabilisiert werden
 - Redwitz, APA/dpa

Uniper mit neuem Selbstbewusstsein

1. März 2024, Düsseldorf
Blick in die Konzernzentrale in Düsseldorf
 - Düsseldorf, APA/dpa

IEA: Energieerzeugung trieb CO2-Ausstoß in die Höhe

1. März 2024, Paris
CO2-Ausstoßes um 1,1 Prozent auf 37,4 Mrd

Gemeinsamer Gaseinkauf in der EU weiter beliebt

28. Feber 2024, Brüssel