Fluxys-Gruppe steigt bei deutschem LNG-Terminal ein

3. März 2021, Stade

Der belgische Gasinfrastrukturspezialist und LNG-Terminalbetreiber Fluxys wird neuer Partner der Hanseatic Energy Hub GmbH, die das Flüssigerdgas-Terminal (LNG) in Stade entwickelt. Fluxy werde Gesellschafter, sagte der Geschäftsführer des Hanseatic Energy Hub, Manfred Schubert.

„Wir waren auf der Suche nach einem erstklassigen industriellen Partner, der sich an der Entwicklung des Terminals beteiligt und dieses langfristig betreibt. Mit Fluxys haben wir diesen Partner gefunden.“ Die genaue Höhe der Anteile steht noch nicht fest, Fluxys werde aber nicht Mehrheitsgesellschafter. Der Einstieg steht noch unter Vorbehalt der Fusionsbehörden.

Die Fluxys-Gruppe zählt 1.200 Mitarbeiter, betreibt über Tochterfirmen Pipelines von 9.000 Kilometern Länge sowie zwei LNG-Terminals in Dünkirchen (Frankreich) und Zeebrügge (Belgien). Hanseatic Engergy Hub will nach Worten Schuberts im Juni bei den Behörden in Hannover die kompletten Genehmigungsunterlagen für Bau und Betrieb des Terminals abgeben. An dem Standort soll bis 2026 ein LNG-Terminal mit zwei großen Lagertanks und einer Verdampfungsanlage entstehen, in der das flüssige und tiefkalte LNG wieder in Gas umgewandelt wird. Das Projekt sieht Investitionen von 800 Millionen Euro vor.

Umweltschützer kritisieren das Vorhaben und halten es aus schifffahrts- und umweltrechtlichen Gründen für nicht-genehmigungsfähig. Das Wirtschaftsministerium in Hannover sieht das Projekt positiv, auch weil es den unmittelbaren Zugang zum Chemiekonzern DOW Chemical Company gebe und so bestehende Synergien genutzt werden könnten.

APA/dpa-AFX

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutsche Regierung sieht Gasversorgung in Deutschland gesichert

24. September 2021, Berlin

Daimler in Batterie-Allianz von Stellantis und TotalEnergies

24. September 2021, Stuttgart
41790348462917724_BLD_Online

Deutsche Industrie: Höhenflug der Strompreise schadet massiv

24. September 2021, Berlin
Gefahr durch hohe Strompreise
 - Essen, APA/dpa

DIW kritisiert Politik für Abhängigkeit von russischem Gas

24. September 2021, Berlin/Moskau
Teil der Gaspipeline Nord Stream 2
 - Lubmin, APA/AFP