Deutschland will Energiepartnerschaft mit Ukraine ausbauen

19. März 2021, Berlin
Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel
 - Berlin, APA/dpa

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will eine Energiepartnerschaft zwischen Deutschland und der Ukraine erweitern. Bei erneuerbaren Energien, der Energieeffizienz und dem Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft wollten Deutschland und die Ukraine noch enger zusammenarbeiten, sagte Merkel am Freitag per Video bei einem Deutsch-Ukrainischen Wirtschaftsforum.

Merkel verwies auch auf die Bedeutung der Ukraine als Gastransitland. Deutschland hatte sich im Zusammenhang mit dem Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 dafür eingesetzt, dass die Ukraine weiter eine wichtige Rolle beim Gastransit spielt.

Die Kanzlerin ermunterte die Ukraine, ihren Reformkurs konsequent weiterzuverfolgen. Das Land habe aber noch einige Schritte vor sich, sagte sie und nannte den Kampf gegen Korruption.

Merkel betonte außerdem, dass die Europäische Union auf die Annexion der Krim vor sieben Jahren durch Russland und auf den Konflikt in der Ostukraine „entschlossen und unmissverständlich“ reagiert habe. Erst am Montag hatte die deutsche Regierung Moskau erneut zur Rückgabe der Halbinsel an die Ukraine aufgefordert.

Der ukrainische Ministerpräsident Denys Schmyhal dankte Merkel für ihren Einsatz. Er warb um mehr deutsche Investitionen in der Ukraine. Die Regierung wolle weitere Reformen auf den Weg bringen.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Verbände: Deutschland säumig bei Schienen-Elektrifizierung

17. April 2024, Berlin
Aufholbedarf wurde geortet
 - Sorsum, APA/dpa

PV-Branche fordert schnelleren Netzausbau

17. April 2024, Wien
Bis 2030 muss die PV-Leistung jährlich um zwei Gigawatt Peak steigen
 - Zillingtal, APA/THEMENBILD

Europas Solarindustrie soll gestützt werden

16. April 2024, Brüssel
Solarenergie soll zusätzlichen Schub bekommen
 - Manosque, APA/AFP

Deutschland: Verkehr auch 2023 über erlaubten Klima-Limit

15. April 2024, Berlin
Bereits das dritte Jahr in Folge wurde das Klimaziel überschritten
 - Hamburg, APA/dpa