EWE und Enercon investieren Milliarden in Windkraft an Land

30. März 2021, Oldenburg

Der deutsche Energieversorger EWE und der Windanlagenbauer Enercon wollen mit ihrer Gemeinschaftsfirma bis 2030 vier Milliarden Euro in Windkraft an Land investieren. In das neue Gemeinschaftsunternehmen Alterric haben die Gesellschafter nach eigenen Angaben ihre Bestandswindparks und Onshore-Projekte eingebracht.

Alterric verfüge zum Start über mehr als 2.300 Megawatt installierte Leistung. Ziel sei es, jährlich weitere 200 Megawatt zu bauen und 5 Gigawatt bis 2030 zu erreichen. Das teilten EWE und die Aloys-Wobben-Stiftung als Eignerin von Enercon mit.

Alterric beginnt mit 200 Mitarbeitern und soll auf 300 Mitarbeiter wachsen. Die unternehmerische Führung liegt bei EWE in Oldenburg, den Vorsitz des Aufsichtsrates stellt die Aloys-Wobben-Stiftung in Aurich. Die Zusammenarbeit wurde vor einem Jahr angekündigt.

APA/dpa-AFX

Ähnliche Artikel weiterlesen

Uniper setzt auf erneuerbare Energie aus Wilhelmshaven

14. Juni 2024, Düsseldorf
Der Konzern will künftig mehr Künden mit Erneuerbaren beliefern
 - Düsseldorf, APA/AFP

Bayern besteht auf Übernahme von Uniper-Wasserkraftwerken

13. Juni 2024, Düsseldorf
Bayern stellt Uniper die Rute ins Fenster
 - Düsseldorf, APA/AFP

Vorjahr brachte starken Ausbau von Photovoltaik

13. Juni 2024, Wien/Österreich-weit
PV-Anlagen 2023 stark gestiegen
 - Purbach, APA/THEMENBILD

VW plant Stromgroßspeicher in Norddeutschland

13. Juni 2024, Wolfsburg
Die VW-Ladenetzsparte Elli soll die 700-Megawattstunden-Anlage betreiben
 - Wolfsburg, APA/dpa