EWE und Enercon investieren Milliarden in Windkraft an Land

30. März 2021, Oldenburg

Der deutsche Energieversorger EWE und der Windanlagenbauer Enercon wollen mit ihrer Gemeinschaftsfirma bis 2030 vier Milliarden Euro in Windkraft an Land investieren. In das neue Gemeinschaftsunternehmen Alterric haben die Gesellschafter nach eigenen Angaben ihre Bestandswindparks und Onshore-Projekte eingebracht.

Alterric verfüge zum Start über mehr als 2.300 Megawatt installierte Leistung. Ziel sei es, jährlich weitere 200 Megawatt zu bauen und 5 Gigawatt bis 2030 zu erreichen. Das teilten EWE und die Aloys-Wobben-Stiftung als Eignerin von Enercon mit.

Alterric beginnt mit 200 Mitarbeitern und soll auf 300 Mitarbeiter wachsen. Die unternehmerische Führung liegt bei EWE in Oldenburg, den Vorsitz des Aufsichtsrates stellt die Aloys-Wobben-Stiftung in Aurich. Die Zusammenarbeit wurde vor einem Jahr angekündigt.

APA/dpa-AFX

Ähnliche Artikel weiterlesen

Börse straft Siemens Energy ab

21. Jänner 2022, München
41790348464855866_BLD_Online

Bloß keine Eskalation – Scholz im russischen Gas-Dilemma

21. Jänner 2022, Berlin/Kiew/Moskau
Scholz muss den richtigen Ton finden
 - Berlin, APA/AP Pool

Deutsches Bundesamt: Probleme beim Ausbau der Windkraft auf See

20. Jänner 2022, Hamburg

Deutschland will Stromwucher eindämmen

20. Jänner 2022, Berlin
Deutschlands Konsumentenschutzministerin Steffi Lemke
 - Berlin, APA/AFP/POOL