EWE und Enercon investieren Milliarden in Windkraft an Land

30. März 2021, Oldenburg

Der deutsche Energieversorger EWE und der Windanlagenbauer Enercon wollen mit ihrer Gemeinschaftsfirma bis 2030 vier Milliarden Euro in Windkraft an Land investieren. In das neue Gemeinschaftsunternehmen Alterric haben die Gesellschafter nach eigenen Angaben ihre Bestandswindparks und Onshore-Projekte eingebracht.

Alterric verfüge zum Start über mehr als 2.300 Megawatt installierte Leistung. Ziel sei es, jährlich weitere 200 Megawatt zu bauen und 5 Gigawatt bis 2030 zu erreichen. Das teilten EWE und die Aloys-Wobben-Stiftung als Eignerin von Enercon mit.

Alterric beginnt mit 200 Mitarbeitern und soll auf 300 Mitarbeiter wachsen. Die unternehmerische Führung liegt bei EWE in Oldenburg, den Vorsitz des Aufsichtsrates stellt die Aloys-Wobben-Stiftung in Aurich. Die Zusammenarbeit wurde vor einem Jahr angekündigt.

APA/dpa-AFX

Ähnliche Artikel weiterlesen

proPellets erwartet Entspannung am Pelletmarkt im Herbst

25. August 2022, Wien
Lage soll sich bald bessern
 - Berlin, APA/AFP

Wasserkraftmangel – Chinas Kohlekraftwerke auf Hochtouren

24. August 2022, Peking

Photovoltaik-Förderung wird um 55 Mio. Euro aufgestockt

23. August 2022, Wien

Gesetzliche Fristen bremsen Photovoltaik-Ausbau

16. August 2022, Wien
Nachfrage nach PV-Anlagen boomt
 - Eisenstadt, APA/THEMENBILD