33 Mio. Euro in Sanierung von Umspannwerk Ternitz investiert

14. April 2021, Ternitz/Wien

Im Umspannwerk Ternitz im Bezirk Neunkirchen sind die Bauarbeiten abgeschlossen. Der Übertragungsnetzbetreiber Austrian Power Grid (APG) hat rund 33 Mio. Euro in die Sanierung der 110-kV-Anlage und damit laut einer Aussendung „in die sichere Stromversorgung des Industrieviertels im südlichen Niederösterreich und des Mürztals in der Obersteiermark investiert“.

Ein neuer Transformator soll außerdem die Ausfallsicherheit für ganz Österreich erhöhen und die Einbindung von Ökostrom in das APG-Netz erleichtern. „Wir haben schrittweise die alte 110-kV-Schaltanlage ersetzt und eine neue entsprechende Infrastruktur errichtet. Damit verbessern wir die Stromversorgung in der Region deutlich und sichern gleichzeitig den Wirtschafts- und Industriestandort“, sagte APG-Projektleiter Andreas Sommer.

Das Umspannwerk Ternitz ist laut APG ein wichtiger Knotenpunkt im überregionalen Stromnetz der APG und fungiert in diesem Zusammenhang als eine Art „Verkehrsleitsystem“ für die Stromversorgung des Landes. „Von hier aus werden die Stromflüsse auf den Nord-Süd-Leitungen im österreichweiten 220-kV-Netz geregelt und gleichmäßig verteilt. Leitungsüberlastungen werden dadurch vermieden, die sichere Stromversorgung der Region und für ganz Österreich gewährleistet“, so der Übertragungsnetzbetreiber.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Bis zu 25.000 Euro für Energiegemeinschaften-Projekte

20. September 2021, Wien
Die Energiewende ist eine große Aufgabe
 - Wien, APA/HERBERT NEUBAUER

Kelag im 1. Halbjahr mit deutlich besserem Konzernergebnis

17. September 2021, Klagenfurt

Stollenanstich für Pumpspeicherkraftwerk „Limberg III“

17. September 2021, Kaprun/Wien
Der "Limberg III"-"Zwilling" "Limberg II"
 - Wien, APA/FRANZ NEUMAYR

Zusätzliche 100 Mio. für Vorarlberger Energienetz bis 2030

17. September 2021, Bregenz
Netz soll stärker und intelligenter werden
 - Grafenrheinfeld, APA/dpa