OPEC+ hält trotz Coronasorgen an Produktionssteigerung fest

28. April 2021, Wien

Die Öl-Allianz OPEC+ will trotz steigender Corona-Infektionen in Ländern wie Indien ab Mai wie geplant mehr Öl fördern. Das teilte die Gruppe aus 23 Staaten nach Online-Beratungen mit. Die Exportländer hatten Anfang April angekündigt, wegen der sich aufhellenden Weltkonjunktur ihre restriktive Förderpolitik zu lockern.

Die beteiligten Ölminister betonten, dass „Covid-19-Fälle in etlichen Ländern trotz Impfkampagnen zunehmen, und dass dieser Wiederanstieg die Erholung der Wirtschaft und des Ölbedarfs beeinträchtigen könnte“. Man werde dennoch an den Lockerungen festhalten, den Markt jedoch genau im Blick behalten. Am 1. Juni will die OPEC+ in einer Sitzung ihre Förderpolitik erneut unter die Lupe nehmen.

Die Allianz, die von Saudiarabien und Russland dominiert wird, hat bei der weltweiten Ölversorgung einen Anteil von rund 45 Prozent. Sie hatte ihre Produktion im Vorjahr gedeckelt und damit auf die coronabedingt schwache Nachfrage und sinkende Preise reagiert. Von Mai bis Juli sollen nun schrittweise rund 2,1 Millionen Barrel (159 Liter) pro Tag zusätzlich gepumpt werden.

APA/dpa-AFX

Ähnliche Artikel weiterlesen

USA: G7-Sanktionen zielen auf Rohöl und Diesel ab

4. Oktober 2022, Kiew (Kyjiw)/Moskau

OMV Petrom baut vier Photovoltaik-Parks in Rumänien

3. Oktober 2022, Bukarest

Kein Hinweis auf Vorsatztat nach Raffinerie-Unfall bei OMV

29. September 2022, Wien/Schwechat
Verfassungsschutz seit unmittelbar nach dem Unglück aktiv
 - Schwechat, APA/TOBIAS STEINMAURER

TotalEnergies sieht Milliardenkosten bei EU-Übergewinnsteuer

21. September 2022, La Defense/Brüssel