Einigung auf Konzept für „grünes“ Flugbenzin in Deutschland

7. Mai 2021, Berlin
Treibstoff soll klimaneutral werden - Frankfurt/Main, APA/dpa

Die deutsche Bundesregierung, Länder und die Luftverkehrsbranche haben einen Fahrplan zu Entwicklung und Einsatz von „grünem“ Flugbenzin entworfen. Damit soll ab 2030 jährlich der Einsatz von mindestens 200.000 Tonnen von solchem Kerosin im deutschen Flugverkehr gesichert werden, heißt es in dem Regierungspapier, das der Nachrichtenagentur Reuters vorlag. Das entspricht einem Drittel des aktuellen Kraftstoffbedarfs des innerdeutschen Luftverkehrs.

Bisher ist die Erzeugung noch in der Testphase. Um eine reibungslose Produktion auch im industriellen Maßstab zu erreichen, ist unter anderem der Aufbau einer Plattform zur Entwicklung unterschiedlicher Herstellungsprozesse durch das Verkehrsministerium sowie der Aufbau von Demonstrationsanlagen durch das Umweltministerium geplant.

Die Umstellung auf klimaneutrale Antriebe gilt im Flugverkehr als besonders schwierig. Als Lösung gilt hier „Power to Liquid“ (PtL), also Verfahren zur Erzeugung von Kerosin beispielsweise mittels erneuerbaren Energien, Wasserstoff und CO2.

Durch eine verbindliche Mindestquote auf die in Deutschland verkauften Kraftstoffe sowie durch eine Abnahmeverpflichtung will man garantieren, dass trotz höherer Kosten eine Nachfrage geschaffen wird. Wettbewerbsverzerrungen für den Luftverkehr sollen vermieden werden. Auf der Grundlage verpflichten sich dann Fluglinien zur Abnahme relevanter Mengen an PtL-Kerosin in den nächsten Jahren.

Die „Ptl-Roadmap“ soll am Freitag von Vertretern der Regierung und der deutschen Bundesländer, der Luftverkehrsbranche sowie von Kraftstoffwirtschaft und Anlagenbauern unterschrieben werden.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Burgenland: Grüner Wasserstoff soll Stromnetz entlasten

7. Dezember 2022, Wien
Wasserstoff soll Sonnen- und Windenergie speichern
 - Wien, APA/THEMENBILD

Karl Rose wird neuer AR-Vorsitzender der Energie Steiermark

6. Dezember 2022, Graz

Erneuerbare Energie boomt nicht genug für EU-Ziele

6. Dezember 2022, Wien/Paris
Wind- und Solarstrom boomen
 - Leuna, APA/dpa

RWE fordert Schadenersatz von Gazprom

5. Dezember 2022, Essen/Moskau