Netzbetreiber National Grid verdiente 2020/21 mehr

20. Mai 2021, London
National Grid verbuchte Zuwächse
 - London, APA/AFP

Der britische Netzbetreiber National Grid hat in der Coronakrise mehr verdient als ein Jahr zuvor. Nach Steuern stieg der Gewinn im Geschäftsjahr 2020/21 (per Ende März) im fortgeführten Geschäft um knapp 30 Prozent auf 1,6 Mrd. Pfund (1,86 Mrd. Euro), wie das Unternehmen am Donnerstag in London mitteilte. Im Vorjahr hatten allerdings höhere umweltbedingte Rückstellungen und höhere Steuerzahlungen das Ergebnis belastet.

Das operative Ergebnis nahm nun um 4 Prozent auf rund 2,9 Mrd. Pfund zu. Die geplanten Kosten im Zusammenhang mit den Auswirkungen der Coronapandemie fielen dabei niedriger aus als befürchtet, erläuterte der Betreiber von Strom- und Gasnetzen. Die Aktionäre sollen mit insgesamt 49,16 Pence eine um 1,2 Prozent höhere Dividende erhalten als zuletzt.

Für die kommenden Jahre geht das Management von einem weiteren Gewinnwachstum aus. Für den Zeitraum 2020/21 bis 2025/26 soll das Ergebnis je Aktie im Schnitt um 5 bis 7 Prozent jährlich zunehmen.

APA/dpa-AFX

Ähnliche Artikel weiterlesen

Iranische Öl-Exporte trotz Sanktionen auf Höchstständen

16. Jänner 2023, London

Shell – Kosten von 2 Mrd. Dollar wegen Übergewinnsteuern

9. Jänner 2023, London
Shell errechnete die zusätzlichen Kosten
 - Fürstenwalde, APA/dpa-Zentralbild

Kältewelle lässt Strom in Großbritannien knapp werden

12. Dezember 2022, London/Paris/Wien
Strommangel in Großbritannien wegen Kälte
 - Langenhagen, APA/dpa Symbolbild

UK genehmigt erste neue Steinkohle-Mine seit Jahrzehnten

9. Dezember 2022, London