Kerry sieht Deutschland als Vorreiter beim Klimaschutz

8. Juni 2021, Berlin/Washington
John Kerry
 - Washington, APA/AFP

Der Klima-Sonderbeauftragte der US-Regierung, John Kerry, sieht Deutschland als Vorreiter beim Umbau zu einer klimafreundlichen Wirtschaft. „Die deutsche Energiewende ist eine Inspiration für den Rest der Welt“, sagte Kerry am Dienstag in einem Grußwort für den Rat für nachhaltige Entwicklung. Deutschland zeige auch neue Wege bei der nötigen Abkehr von der Kohle-Nutzung, fügte er mit Hinweis auf Kompensationszahlungen an Arbeiter hinzu, die dabei ihre Jobs verlieren.

Deutschland und die USA könnten deshalb zusammen treibende Kräfte auf dem Weg zum Ziel sein, Klimaneutralität bis spätestens 2050 zu erreichen. Als Feld der engen Zusammenarbeit nannte Kerry etwa eine stärkere Wasserstoff-Nutzung. Kerry wiederholte das Ziel der neuen US-Regierung, die CO2-Emissionen bis 2030 um 50 bis 52 Prozent zu senken und 2050 klimaneutral zu werden. US-Präsident Joe Biden hatte die Bekämpfung des Klimawandels zu einem Schwerpunkt seiner Arbeit erklärt. Die Bundesregierung hatte eine Kürzung des Treibhausgas-Ausstoßes bis 2030 um mindestens 65 Prozent im Vergleich zu 1990 beschlossen. Außerdem soll Deutschland schon 2045 klimaneutral sein.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

UN-Generaldebatte – Kurz setzt auf „Energiewende“

24. September 2021, New York/Wien
Sebastian Kurz in New York
 - New York, APA/BKA

UK fährt wegen Gaskrise wieder Kohlekraftwerke hoch

24. September 2021, London

Deutsche Industrie: Höhenflug der Strompreise schadet massiv

24. September 2021, Berlin
Gefahr durch hohe Strompreise
 - Essen, APA/dpa

Italien: Draghi will gegen hohe Strompreise eingreifen

23. September 2021, Rom
Italiens Premier Mario Draghi
 - Athens, APA/AFP