Siemens-Gamesa-Beteiligung Windar könnte an die Börse kommen

10. Juni 2021, Madrid

Eine spanische Beteiligung des Windkraftanlagenbauers Siemens Gamesa könnte laut einem Pressebericht an die Börse kommen. Die spanische Windkrafttochter Siemens Gamesa des deutschen Kraftwerks- und Turbinenbauers Siemens Energy und der spanische Stahlröhren- und Anlagenbauer Daniel Alonso arbeiteten daran, ihr Joint Venture namens Windar aufs Parkett zu bringen, berichtete die spanische Zeitung „El Confidencial“ am Donnerstag unter Berufung auf Marktkenner.

Dabei peilten sie eine Bewertung von 800 Millionen bis einer Milliarde Euro an und hätten verschiedene Banken dafür mandatiert. Windar stellt Türme für Windkraftanlagen her und gehört zu 68 Prozent zu Daniel Alonso, Siemens Gamesa hat einen Anteil von 32 Prozent.

APA/dpa-AFX

Ähnliche Artikel weiterlesen

Regierung berät am Dienstag über Gaslage

1. Juli 2022, Wien/Moskau
Teil der Gasspeicherstation Haidach/Salzburg
 - Haidach, APA/THEMENBILD

Regierung berät über rückläufige Gas-Einspeicherung

1. Juli 2022, Wien/Moskau
Teil der Gasspeicherstation Haidach/Salzburg
 - Haidach, APA/THEMENBILD

Rufe nach Preisdeckel für Gas in Deutschland

1. Juli 2022, Berlin
Symbolbild Gaspreis
 - Pokrent, APA/dpa

Putin drängt Ausländer aus Förderkonsortium Sakhalin Energy

1. Juli 2022, Moskau/Tokio
Putin greift nach weiterer Energiequelle
 - Ashgabat, APA/SPUTNIK