USA drängen Öl-Staaten zu Kompromiss bei Förderquoten

6. Juli 2021, Washington

Die US-Regierung bemüht sich darum, die festgefahrenen Verhandlungen der großen Öl-Staaten über eine Anhebung der Förderquoten wieder in Schwung zu bringen. „Wir sind nicht an diesen Gesprächen beteiligt, aber Regierungsbeamte haben sich mit relevanten Hauptstädten ausgetauscht, um auf eine Kompromisslösung zu dringen, die es ermöglicht, die vorgeschlagenen Produktionssteigerungen voranzubringen“, teilte ein Präsidialamtssprecher in Washington am Montag mit.

„Die Vereinigten Staaten beobachten die Verhandlungen der OPEC+ und ihre Auswirkungen auf die globale wirtschaftliche Erholung von der Corona-Pandemie genau.“

Die Minister der „OPEC+“-Staaten, zu denen neben den Mitgliedern des Exportkartells weitere Förderländer wie Russland gehören, konnten sich in mehreren Verhandlungsrunden nicht auf eine Anhebung der Produktionsquoten einigen. Der Ölpreis stieg, ein Fass der Nordsee-Sorte Brent war so teuer wie zuletzt vor mehr als zweieinhalb Jahren. Stabile Ölmarkt-Bedingungen seien jedoch nötig, um die wirtschaftliche Erholung von der Pandemie anzuschieben, sagten Berater von US-Präsident Joe Biden, die namentlich nicht genannt werden wollten.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Stromtarife: Wer sparen will, muss wechseln

24. Juni 2024, Wien
Der Energieanbieter-Wechsel kann sich lohnen
 - Neulengbach, APA/THEMENBILD

Staatsoper bekommt rund 500 Quadratmeter große PV-Anlage

24. Juni 2024, Wien
Moderne Stromerzeugung für das altehrwürdige Gebäude
 - Wien, APA/THEMENBILD

„Made in Europe“-Bonus für Fotovoltaik

24. Juni 2024

OMV erhält weitere CO2-Speicherlizenz in der Nordsee

21. Juni 2024, Wien
An der Lizenz "Iroko" ist die OMV mit 30 Prozent beteiligt
 - Wien, APA/OMV