Borealis-Deal der OMV für WKStA abgehakt

15. Juli 2021, Wien
Polyethylen-Anlage der Borealis am Standort Schwechat - Schwechat, APA/BOREALIS

Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) hat nun auch eine zweite Anzeige gegen den scheidenden OMV-Chef Rainer Seele im Zusammenhang mit der Borealis-Übernahme ad acta gelegt. „Mangels Anfangsverdacht wird kein Ermittlungsverfahren eingeleitet“, zitierte die Zeitung „Die Presse“ am Donnerstag die Oberstaatsanwältin Elisabeth Täubl. Bei der Anzeige ging es um den Verdacht, dass die OMV einen zu hohen Preis für die Borealis gezahlt hätte.

Bereits im Herbst des Vorjahres war eine anonyme Anzeige zu demselben Thema zurückgelegt worden. Daraufhin habe die NEOS-Abgeordnete Karin Doppelbauer eine zweite Anzeige eingereicht, hieß es in dem Artikel. Aber auch diese sei von der WKStA nicht als gewichtig genug angesehen worden, um weitere Ermittlungen einzuleiten.

Unter Konzernchef Rainer Seele hat die OMV im Vorjahr für rund 4 Mrd. Euro die Mehrheit an Borealis übernommen und war dafür stark in die Kritik geraten. Im April gab der OMV-Chef seinen Rückzug bekannt, seinen Posten wird ab 1. September Borealis-Chef Alfred Stern übernehmen.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Abfallwirtschaft sorgt sich um künftigen Energiewende-Müll

29. Mai 2024, Wien
Die Menge an Abfall aus PV-Anlagen wird künftig deutlich steigen
 - Zillingtal, APA/THEMENBILD

EEÖ schlägt Infrastrukturfonds für Erneuerbaren-Ausbau vor

28. Mai 2024, Wien
Klimaneutralität erfordert 2040 doppelt so viel Strom wie jetzt
 - Loosdorf, APA/THEMENBILD

Verbund kooperiert mit TotalEnergie und Eren in Tunesien

28. Mai 2024, Wien/Paris/Tunis
Grüner Wasserstoff soll über Pipelines nach Europa kommen
 - Wien, APA/THEMENBILD

Strom und Gas im Großhandel teurer

28. Mai 2024