Nord Stream 2 als Bürde für Deutschlands Glaubwürdigkeit

19. Juli 2021, Turin/Moskau
Deutschland und USA sind sich bei der Gaspipeline uneinig
 - Lubmin, APA (AFP)

Die Uneinigkeit bei der Gaspipeline Nord Stream 2 kratzt nach Ansicht des Chefs der Münchener Sicherheitskonferenz an der Glaubwürdigkeit Deutschlands. Es bleibe eine Bürde für die Außenpolitik Deutschlands, sagte Wolfgang Ischinger im Interview mit der italienischen Zeitung „La Stampa“ (Samstag). Das sorge für ein offensichtliches Problem mit den USA. Berlin und Washington seien sich jedoch einig, dass die Ukraine dabei nicht zu kurz kommen dürfe, erklärte der 75-Jährige.

Die scheidende deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel traf in dieser Woche US-Präsident Joe Biden in Washington anlässlich ihres Abschiedsbesuchs. Beide erklärten, beim Thema Nord Stream 2 noch unterschiedlicher Auffassung zu sein. Die fast fertiggestellte Ostsee-Pipeline ist aktuell das größte Konfliktthema zwischen den USA und Deutschland. Durch sie soll von Russland Erdgas an der Ukraine vorbei direkt nach Deutschland transportiert werden.

Laut Merkel ist die Pipeline ein zusätzliches Projekt und keine Alternative zum Gastransit durch die Ukraine. Die USA und einige osteuropäische NATO-Partner befürchten eine zu starke Abhängigkeit Europas von russischen Energielieferungen und lehnen das Projekt deswegen ab. Ischinger erklärte in dem Interview weiter, es sei nicht mehr vertretbar, Nord Stream 2 als rein geschäftliche Sache zu betrachten. Es sei hingegen eine geopolitische Frage.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Putin drängt Ausländer aus Förderkonsortium Sakhalin Energy

1. Juli 2022, Moskau/Tokio
Putin greift nach weiterer Energiequelle
 - Ashgabat, APA/SPUTNIK

Russland festigt Zugriff auf wichtiges Energieprojekt

1. Juli 2022, Moskau/Tokio
Putin greift nach weiterer Energiequelle
 - Ashgabat, APA/SPUTNIK

Gazprom zahlt keine Dividende – Aktien brechen ein

30. Juni 2022, Moskau
41890348267758398_BLD_Online

Raffinerie-Unfall: OMV erwartet Vollbetrieb nach dem Sommer

24. Juni 2022, Wien
Die Raffinerie Schwechat (Archivbild)
 - Wien, APA/ROLAND SCHLAGER