IAA Mobility: ‚Klimaneutralität im Mittelpunkt‘

30. August 2021, München
VDA-Präsidentin Hildegard Müller
 - München, APA/dpa

Die Internationale Automobilausstellung IAA startet nächste Woche am neuen Standort München mit neuem Konzept als Verkehrsmesse IAA Mobility. „Lösungen auf dem Weg zur Klimaneutralität stehen im Mittelpunkt“, sagte die Präsidentin des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Hildegard Müller, am Montag. Ziel sei es, „die Transformation zu einer Erfolgsgeschichte für die deutsche Automobilindustrie und damit den Standort Deutschland zu machen“.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will die IAA Mobility am Dienstag kommender Woche eröffnen. Anders als früher in Frankfurt findet die Messe jetzt auch auf vielen Plätzen in der ganzen Stadt statt. Besucher können auf Straßen zwischen Messe und Altstadt über 250 neue Fahrzeuge ausprobieren. Unter den 700 Ausstellern sind nicht nur Autohersteller und Zulieferer, sondern auch 70 Fahrradhersteller sowie Start-ups und IT-Unternehmen.

Auf Foren soll auch mit Kritikern über Verkehrskonzepte und Innovationen diskutiert werden. „Keine andere Veranstaltung auf der ganzen Welt bringt die verschiedenen Mobilitätsformen so eng zusammen“, sagte Müller. „Und keine andere Veranstaltung der Welt lädt in diesem Umfang ein zur Debatte über den richtigen Weg hin zur klimaneutralen Mobilität.“ Messechef Klaus Dittrich betonte mit Blick auf angekündigte Proteste von Klimaaktivisten, die offene, auch kontroverse „und vor allem friedliche Debatte“ sei ein zentraler Baustein dieser IAA.

Dass die Messe unter Coronaregeln stattfinde, sei „bereits jetzt ein großer Erfolg für die Veranstaltung“, sagte Müller. Alle Besucher, Redner und Aussteller müssen geimpft, genesen oder getestet sein. Alle wesentlichen Programminhalte werden gestreamt.

APA/dpa-AFX

Ähnliche Artikel weiterlesen

Bayern besteht auf Übernahme von Uniper-Wasserkraftwerken

13. Juni 2024, Düsseldorf
Bayern stellt Uniper die Rute ins Fenster
 - Düsseldorf, APA/AFP

VW plant Stromgroßspeicher in Norddeutschland

13. Juni 2024, Wolfsburg
Die VW-Ladenetzsparte Elli soll die 700-Megawattstunden-Anlage betreiben
 - Wolfsburg, APA/dpa

Uniper kündigt Gaslieferverträge mit russischer Gazprom

12. Juni 2024, Düsseldorf
Uniper will kein Gas mehr von Gazprom
 - Unterreit, APA/AFP

Lkw-Bauer Scania steigt in Geschäft mit Ladesäulen ein

11. Juni 2024, Södertälje
Scania will mit Erinion 40