Nachschub für Windpark im Innviertel nach fünf Jahren Pause

3. September 2021, Munderfing

Nach einer Pause von fünf Jahren wird in Oberösterreich wieder eine Windkraftanlage errichtet. Sie ergänzt den Windpark in der Gemeinde Munderfing im Bezirk Braunau. Das Windrad ist das vorerst leistungsstärkste im Bundesland und soll im Herbst 2022 in Betrieb gehen. Das berichteten die Projektbeteiligten in einer Presseaussendung am Freitag nach dem Spatenstich.

Die Geschichte des Windparks in Munderfing begann 2004 als die Gemeinde ein Konzept zum Umstieg auf saubere Energie bis 2035 erstellte. Sechs Windkraftwerke sollten im Kobernaußerwald errichtet werden. Wegen eines Einwandes wurde eines zurückgezogen. Seit 2014 sind fünf Anlagen in Betrieb. Für die sechste Anlage wurde ein neuer Standort gewählt. Für diesen wurden alle behördlichen Bewilligungen ohne Einsprüche erteilt. Der Bau erfolgt mit Unterstützung aller politischen Fraktionen ÖVP, Bürgerinitiative, SPÖ und FPÖ in der Gemeinde, der Bevölkerung und den Partnern in der Windpark Munderfing GmbH (75,2 Prozent Gemeinde, 14,7 Prozent Energie AG und 10,1 Prozent Energiewerkstatt). Sie soll jährlich mehr als acht Millionen Kilowattstunden ins Netz einspeisen. Damit liefert sie um etwa ein Viertel mehr als jede der bestehenden im Windpark. Dieser produziert dann insgesamt 40 Millionen Kilowattstunden pro Jahr – das entspricht dem Verbrauch von rund 12.200 Haushalten, knapp 30 Prozent des Bezirkes Braunau.

Nach Ansicht der IG Windkraft braucht es in Oberösterreich bis 2030 zusätzliche 90 Windräder, um das Windpotenzial zur Errichtung der landesweiten Klimaziele auszuschöpfen. Aktuell gibt es in Oberösterreich 30 Windkraftwerke. Sie müssten großteils repowert oder ersetzt werden. Der rechtliche Rahmen für den Ausbau der erneuerbaren Energieerzeugung liege im Kompetenzbereich der Länder, macht die IG aufmerksam und fordert Rahmenbedingungen, die einen Ausbau fördern.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutschland bekräftigt Nein zur Atomkraft gegenüber der EU

21. Jänner 2022, EU-weit/Brüssel/Berlin

Atomkraft: Edtstadler zu „frostigen“ Gesprächen in Paris

21. Jänner 2022, EU-weit/Brüssel/Paris
Industriestaatssekretärin Karoline Edtstadler
 - Wien, APA/TOBIAS STEINMAURER

Börse straft Siemens Energy ab

21. Jänner 2022, München
41790348464855866_BLD_Online

Total und Chevron ziehen sich aus Myanmar zurück

21. Jänner 2022, La Defense/Naypyidaw/San Ramon (Kalifornien)
41790348464855826_BLD_Online