Große Reaktorunfälle trotz Simulationen nicht vorhersehbar

17. September 2021, Wien
Archivbild des AKWs in Fukushima
 - Futaba, APA/AFP

Die großen Atomkraftwerksunfälle wie Fukushima und Tschernobyl hätte man auch mit modernen Computersimulationen nicht voraussagen können, sagte der Wiener Risikoforscher Nikolaus Müllner der APA am Rande des „Wiener Nuklearsymposiums“: „Man kann eigentlich nur das vorhersehen, mit dem man schon rechnet.“ Allerdings würden die Computerprogramme gut anzeigen, mit welcher Wahrscheinlichkeit Gebiete in Österreich bei einem Unfall mit radioaktiven Material belastet würden.

„Wenn ein Kernkraftwerk evaluiert wird, spielen Computersimulationen eine große Rolle“, so Müllner, der am vom Institut für Sicherheits- und Risikowissenschaften der Universität für Bodenkultur (Boku) Wien forscht. Für dessen Sicherheitsnachweis würden verschiedene sogenannte auslösende Ereignisse angenommen und man versucht, mit Computerprogrammen vorherzusagen, was mit dem Kraftwerk passiert. „Bei diesen Sicherheitsnachweisen kommt immer heraus, dass der Reaktor sicher ist, weil sonst wird ja das Kraftwerk nicht bewilligt“, erklärte er.

Bei einem schweren Unfall, der ein „hochkomplexes Phänomen“ ist, wäre es aber klar, dass man nicht hundertprozentig genau vorhersagen kann, wie sich der Reaktor verhält. Deshalb müsse man diskutieren, wie man mit diesen Unsicherheiten umgeht.

Forscher der BOKU haben deshalb anhand von verschiedensten „repräsentativen“ Wettersituationen Risikokarten für jedes Kernkraftwerk in Europa erstellt. Man kann sich dort interaktiv im Internet ansehen, welche Gebiete zum Beispiel bei einem schweren Unfall im Kernkraftwerk Temelin mit welcher Wahrscheinlichkeit mit radioaktivem Material belastet werden, berichtet er: „Damit kann man das Risiko transparenter machen.“

Das „12. Wiener Nuklearsymposium“ wird vom Institut für Sicherheits- und Risikowissenschaften der Boku und der Wiener Umweltanwaltschaft veranstaltet und findet am heutigen Freitag in Wien statt.

(S E R V I C E – Interaktive Flexrisk-Karte: http://flexrisk.boku.ac.at/en/site_map.html ; Wiener Nuklearsymposium: http://www.nuklearsymposium.at/ )

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Chemieindustrie bremst bei Klima-Vorschriften

13. Mai 2022, Wien
41930348566910438_BLD_Online

Norwegen erforscht grüne Auswege aus dem schwarzen Gold

13. Mai 2022, Oslo/Wien
Der Blick geht in Richtung Nachhaltigkeit
 - Fitjar, APA/AFP

Wie E-Lkw auf Bergstraßen Wasserkraft-Strom generieren könnten

15. März 2022, Laxenburg
Die Lkw könnten unterschiedliche Berge ansteuern, je nachdem, wo es gerade viel Wasser gibt
 - Groß Dölln, APA/dpa

US-Energieforscherin sieht Windkraft-Zukunft auf hoher See

9. März 2022, Wien
Offshore-Windparks sind für Regionen interessant, wo sich größere Ballungsräume in Küstennähe befinden
 - Naraha, APA/AFP