Deutsche Gasspeicher nur zu 68 Prozent befüllt

5. Oktober 2021, Düsseldorf
Speicher werden leerer
 - Wien, APA/Andreas Scheiblecker

Die Gasspeicher in Deutschland sind derzeit nur zu rund 68 Prozent befüllt. „Die Füllstände der Gasspeicher in Deutschland liegen aktuell bei rund 68 Prozent und damit niedriger als in den Vorjahren“, sagte ein Sprecher des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ vom Dienstag. Versorgungsengpässe seien aber nicht zu erwarten.

Grund für die niedrigen Lagerbestände sei der vergangene lange Winter, in dem besonders viel Erdgas verbraucht wurde. Die Wiederbefüllung der Vorratssilos habe somit von einem besonders niedrigen Stand aus und vergleichsweise spät begonnen. Mit Engpässen sei jedoch trotz der niedrigen Gasvorräte nicht zu rechnen.

„Auch in diesem Winter gilt: Wer mit Erdgas heizt, hat eine warme Wohnung“, erklärte der Sprecher weiter. Deutschland verfüge über die größten Gasspeicher der EU, die Gasversorgung basiere außerdem auf mehreren Säulen. „Deutschland bezieht Erdgas auch während der Wintermonate kontinuierlich aus zahlreichen unterschiedlichen Lieferländern wie Norwegen, Russland, Niederlande oder auch aus eigener deutscher Förderung“, erläuterte der BDEW-Sprecher.

Der Energieexperte des RWI-Leibniz-Instituts in Essen, Manuel Frondel, forderte angesichts der niedrigen Gasvorräte, die Pipeline Nord Stream 2 in Betrieb zu nehmen. „Versorgungsengpässe im Winter sind unwahrscheinlich und wären sogar auszuschließen, wenn Nord Stream 2 in Betrieb wäre“, sagte Frondel der „Rheinischen Post“.

Auch wenn das Gas voraussichtlich nicht knapp wird, teurer wird es in jedem Fall: Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) forderte angesichts der zuletzt deutlich gestiegenen Energiepreise eine Entlastung der Verbraucher durch eine Abschaffung der EEG-Umlage. In den vergangenen Jahren machte diese laut IW rund 20 Prozent des deutschen Haushaltsstrompreises aus. Demnach könnte eine vierköpfige Familie bei einer Abschaffung der Umlage „deutlich über 300 Euro im Jahr“ sparen.

Den Grund für die hohen Energiepreise sahen die Experten des IW im erhöhten CO2-Preis. Für eine Familie mit Einfamilienhaus beliefen sich die Mehrkosten für das Heizen auf rund 120 Euro pro Jahr, in den kommenden zwei Jahren werden die Mehrkosten demnach auf 140 beziehungsweise 165 Euro steigen. Auch der europäische CO2-Preis wirke sich auf den Strompreis aus: Seit Jahresbeginn hat sich der Preis für den Ausstoß einer Tonne CO2 verdoppelt, dies wirke sich wiederum auf den Börsenstrompreis aus.

APA/AFP

Ähnliche Artikel weiterlesen

Liebesgrüße aus Sibirien – Nord Stream 2 kämpft um Freigabe

15. Oktober 2021, Moskau
Wie geht's weiter mit der Pipeline?
 - Lubmin, APA/dpa

E-Control: Gaspreisanstieg erhöht Beschaffungskosten

12. Oktober 2021, Wien

Britischer Staatssekretär: Russland manipuliert Gaspreise

12. Oktober 2021, London/Moskau

RWE-Chef will mehr Gaskraftwerke für Versorgungssicherheit

8. Oktober 2021, Essen
RWE-Vorstandschef Markus Krebber
 - Essen, APA/dpa