Öko-Energieanbieter Smiling Green Energy insolvent

20. Oktober 2021, Hamburg

Der Hamburger Öko-Energieanbieter Smiling Green Energy hat wegen massiv gestiegener Energiepreise Insolvenz angemeldet. Als vorläufiger Insolvenzverwalter sei der Rechtsanwalt Tobias Brinkmann bestellt worden, heißt es in der Bekanntmachung des Amtsgerichts Hamburg vom vergangenen Freitag.

Smiling Green Energy versorgt laut einem Bericht der „Wirtschaftswoche“ unter der Marke „Natürlich-grün-Strom“ rund 1.500 private und gewerbliche Kunden mit Energie aus regenerativer Erzeugung.

Brinkmann sagte dem Blatt, er werde nun „prüfen, ob es möglich ist, den Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten“. Zentraler Auslöser der Insolvenz sei der rasante Anstieg der Energiepreise gewesen. Wenn ein Unternehmen mit seinen Kunden länger laufende Verträge zu niedrigeren Preisen vereinbart habe, jetzt aber teuer am Spotmarkt einkaufen müsse, um die Verträge zu erfüllen, führe das zwangsläufig zu Problemen. „Die gesamte Branche steht unter erheblichem Druck. Der Hamburger Fall ist damit womöglich nur der Auftakt zu weiteren Insolvenzen im Markt“, sagte Brinkmann.

Bereits am Montag vor einer Woche hatte der Brandenburger Strom- und Erdgaslieferant Otima Energie AG wegen massiv gestiegener Großhandelspreise Insolvenz angemeldet. Betroffen sind rund 430 Kunden, darunter etwa 70 Prozent öffentliche Auftraggeber und 28 Prozent private Unternehmen. Hinzu kämen fünf private Kunden.

APA/dpa-AFX

Ähnliche Artikel weiterlesen

BASF hinterfragt Batteriematerialien-Geschäft

12. Juli 2024, Ludwigshafen
Die Finanzziele für das Geschäft bleiben aber bestehen
 - Ludwigshafen, APA/AFP

Habeck will Strompreise für deutsche Industrie weiter senken

12. Juli 2024, Obernkirchen
Energieintensive Branchen wie die Glasindustrie sind auf günstigen Strom angewiesen
 - Obernkirchen, APA/dpa

Spatenstich bei Hybrid-Energiepark im Nordburgenland

12. Juli 2024, Eisenstadt/Pama
Der Windpark in Pama wird um einen Photovoltaik-Park erweitert
 - Steinkirchen, APA/dpa

Energiewirtschaft warnt: Strom wird nicht billiger

12. Juli 2024