EnBW bestätigt trotz Einbußen Prognose

12. November 2021, Karlsruhe
Das Logo
 - Karlsruhe, APA/dpa

Der deutsche Energiekonzern EnBW hat trotz eines Ergebnisrückgangs seine Prognose für das Gesamtjahr bestätigt. In den ersten neun Monaten des Jahres 2021 sei der operative Gewinn (Adjusted EBITDA) um 4,4 Prozent auf 1,97 Milliarden Euro geschrumpft, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Ursache hierfür seien unter anderem schlechtere Windverhältnisse sowohl für die Windanlagen an Land als auch auf See.

Es bleibe aber bei der Prognose, wonach in diesem Jahr das Adjusted EBITDA in einer Bandbreite zwischen 2,825 und 2,975 Mrd. Euro liegen soll – ein Plus von zwei bis sieben Prozent gegenüber dem Vorjahr. „Ich bin zuversichtlich, dass wir zum Ende des laufenden Geschäftsjahres weiter zulegen können und 2021 dann die fünfte Ergebnissteigerung in Folge schaffen werden“, sagte Finanzvorstand Thomas Kusterer.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Investor Enkraft legt im Streit mit RWE um Kohle-Aus nach

6. Dezember 2021, Essen
Das Logo von RWE (Themenbild)
 - Essen, APA/dpa

Deutsche Ausbaupläne könnten CO2-Minus mehr als verdoppeln

3. Dezember 2021, Köln
Wind- und Sonnekraft-Ausbau gut für CO2-Bilanz
 - Schöneck, APA/dpa

RWE erhält Zuschlag für größten Offshore Windpark Dänemarks

1. Dezember 2021, Essen

RWE testet schwimmende Windkraftanlage vor Küste Norwegens

1. Dezember 2021, Essen
41790348464094194_BLD_Online